Auf den Beitrag: (ID: 41509) sind "17" Antworten eingegangen (Gelesen: 750 Mal).
"Autor"

Ghosttown

Nutzer: geminga
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 80

geschrieben am: 22.04.2004    um 13:30 Uhr   
Als der Reaktor in Tschernobyl 1986 explodierte war ich gerade mal zwei Jahre alt. Ich erinnere mich nur daran, dass mein Vater den Sankasten im Garten abgebaut, und meine Geschwister und ich deswegen ziemlich geschmollt hatten.

Heute ist das anders. Obwohl die Katastrophe in 4 Tagen nun 18 Jahre her ist, wird das Thema immer wieder in den Medien durchgekaut. Die Ukraine liegt scheinbar so weit weg, aber auch im Westen sind Folgen der Explosion spürbar.
Nach der Auswertung der offiziellen Sterbestatistik durch Dr. Alfred Körblein vom Umweltinstitut München starben allein in Deutschland im Jahre 1987 vermutlich mehr als 300 Neugeborene in Folge von Tschernobyl.
Das Berliner Institut für Humangenetik stellte fest, dass 9 Monate nach der Tschernobyl-Katastrophe in Berlin bei Neugeborenen die Zahl der Mongolismusfälle (Trisomie 21) sprunghaft angestiegen ist.

Ganz zu schweigen von den ganzen Schicksalen vor Ort. Nach der Schätzung der WHO liegt die Zahl der Liquidatoren (= Menschen, die für Aufräumarbeiten am Reaktor, Evakuierung von Bevölkerung und Vieh, Bau des Sarkophags, Waschen von Ortschaften usw. eingesetzt waren) bei 800 000.
Nach Angaben der Gesundheitsbehörden in der Ukraine sind dort bereits ca. 15 000 Liquidatoren gestorben, eingerechnet die überdurchschnittlich hohe Zahl an Selbstmorden. Die Schätzungen der Liquidatorenverbände in den drei Republiken liegen erheblich über den offiziellen Angaben.
In Abwägung der Angaben der Quellen kann man davon ausgehen, dass bis Ende 1999 mehr als 50 000 Liquidatoren seit dem Tschernobyl-Unfall gestorben sind.
Nach russischen Angaben sind heute ein großer Teil der Liquidatoren Invaliden und leiden u.a. an Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Problemen, Lungenkrebs, Entzündungen des Magen-Darm-Bereichs, Tumoren und Leukämie.

Obwohl wir in einem Zeitalter leben in dem immer mehr auf die Umwelt geachtet wird, Autos mit Ruspartikelfilter gebaut werden und man strengstens den Müll sortiert, ist atomare Energieerzeugung noch immer ganz vorne mit dabei. Genügend Wissenschafter beschäftigen sich mit Möglichkeiten nachhaltige Stromerzeuger zu entwickeln, Subventionen fließen in Windkraftprojekte, und trotzdem stellen sich die Politiker mehr denn je gegen den Umstieg auf "natürliche" Energieerzeuger.

Folgende URL hat mich sehr zum nachdenken gebracht...

Link

[Quelle: Spiegel-online]

[Edit: verdammte Rechtschreibung]
Geändert am 22.04.2004 um 13:33 Uhr von geminga

Geändert am 22.04.2004 um 13:35 Uhr von geminga
  Top
"Autor"  
Nutzer: OrioN
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 26.03.2001
Anzahl Nachrichten: 7985

geschrieben am: 22.04.2004    um 13:38 Uhr   
joo kenne ide HP auch, die is wirklich mehr als lesenswert.

1986 war ich 4 Jahre alt, ich weiss noch das wir zu irgendwelchen untersuchungen mussten, wurde vom kindergarten unseren eltern nahegelegt.

lustig is auch: das mädel muss ne menge Asche haben, denn DIE maschine die sie fährt is in Russland ohne Connections und gut kohle kaum zu kriegen, bzw. es kann sich kaum einer leisten.


fazit: lest euch die Page DURCH! nich nur bildchen schauen ;)

sie is tierisch interessant und bewegend (ich denke da an die Kinderpuppen in dem verlassenen Kindergarten....)
  Top
"Autor"  
Nutzer: timon
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 06.07.2002
Anzahl Nachrichten: 2398

geschrieben am: 22.04.2004    um 13:44 Uhr   
aber ich denke das es auch nicht das richtige sein kann die landschaft mit so komischen windrädern zu überziehen.

das die politiker die atomkraftwerke abschalten wollen finde ich auch nicht gut da wir denn strom dann aus russland oder so bekommen wo die sicherheitsrichtlinien meiner meinung nach noch lange nicht unseren stand haben und wir sonit die wahrscheinlichkeit das wieder ein atomkraftwerk in die luft geht nach oben treiben.

wenn man eine möglichkeit finden würde die atomkraft zu entschärfen und den daraus entstehenden müll zu entsorgen wäre ich weiter für atomenergie aber im moment ist meiner meinung nach beides, also die naturennergie noch die atomenergie, eine sinnvolle lösung.
  Top
"Autor"  
Nutzer: OrioN
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 26.03.2001
Anzahl Nachrichten: 7985

geschrieben am: 22.04.2004    um 16:10 Uhr   
Methanhydrat wäre warscheinlich der nächste schritt in der energiewirtschaft, da die fossilen brennstoffe in absehbarer zeit zu neige gehen und es eine echte alternative zur atomkraft ist, dazu käme das es unglaubliche menge an Methanhydrath in den Weltmeeren gibt, allenvoran an den Kontinantalhängen.

Ansonsten wirds weiter per Kernspaltungsenergie innen chat gehen^^...
Geändert am 22.04.2004 um 16:12 Uhr von Orion
  Top
"Autor"  
Nutzer: B_e_n_t_l_e_y
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 22.04.2004
Anzahl Nachrichten: 6

geschrieben am: 22.04.2004    um 16:13 Uhr   
kann einem ja leidtun. echt geminga. Die arme Sandkiste. nein Quatsch. Ist schon scheisse sowas.
Euch ist ja nichts passiert oder?

-be real-

mfg, Ben
  Top
"Autor"  
Nutzer: geminga
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 80

geschrieben am: 22.04.2004    um 16:45 Uhr   
[OT: Ich bin in Deutschland geboren und wohne mein ganzes Leben hier. Also Rückfrage, ist dir etwas passiert? ;-) /OT]
Geändert am 22.04.2004 um 16:47 Uhr von geminga
  Top
"Autor"  
Nutzer: Telstar
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 29.09.2002
Anzahl Nachrichten: 1369

geschrieben am: 27.04.2004    um 19:36 Uhr   
Habe es als 14jähriger selbst erlebt und kann sagen,das die achtziger Jahre wohl das Jahrzehnt der vielen Katastrophen und Unglücke waren.Meiner Meinung nach war das Jahr 1986 davon am meisten geprägt,wie z.B. der Challenger-Absturz.Ich hoffe nur das die nächsten Zeiten ein bißchen besser werden.
  Top
"Autor"  
Nutzer: Rape_the_System
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 20.11.2002
Anzahl Nachrichten: 1531

geschrieben am: 28.04.2004    um 00:42 Uhr   
Vergesst nicht, dass man die Atomkraft brauchen könnte, um die Brennstoffzellen zu betreiben.
Da es sich um eine Elekrtolyse handelt muß Strom in dieses kleine Wunderteil gesteckt werden. Und wo will man den hernehmen?
Aus Kohlekraftwerken?
Die Brennstoffzelle wurde doch extra dafür entwickelt, um von diesen Energiegewinnungsformen wegzukommen.
Und Sonnenkollektoren von einer Fläche eines Bundeslandes in die Wüste zu stellen, um genügend Strom zu bekommen kann doch auch keine Lösung sein oder?
  Top
"Autor"  
Nutzer: BlackShot
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 25.09.2001
Anzahl Nachrichten: 253

geschrieben am: 28.04.2004    um 01:57 Uhr   
(zitat)Vergesst nicht, dass man die Atomkraft brauchen könnte, um die Brennstoffzellen zu betreiben.
Da es sich um eine Elekrtolyse handelt muß Strom in dieses kleine Wunderteil gesteckt werden. Und wo will man den hernehmen?
(/zitat)
Also da hast du was ganz falsch verstanden. In der Brennstoffzelle findet keine Elektrolyse, sondern die Umkehrreaktion statt.

Nicht:
Energie + Wasser => Wasserstoff + Sauerstoff

Sondern:
Wasserstoff + Sauerstoff => Energie + Wasser

Abgesehen von einer geringen Aktivierungsenergie, wie sie die meisten chemischen Reaktionen brauchen wird da also keine Energie reingesteckt, sondern sie kommt raus.
Was sollte denn die Brennstoffzelle produzieren, wenn nicht Energie? ;-)

mfg
BlackShot

[edit: Es ist noch anzumerken, dass für die Gewinnung von reinem Wasserstoff natürlich durchaus Energie benötigt wird, aber das hat nichts direkt mit der funktionsweise der Brennstoffzelle zu tun. Recht hast du aber damit, dass hierfür Sonnenenergie angedacht ist.]
[editedit: rechtschreibung & co.]
Geändert am 28.04.2004 um 01:58 Uhr von BlackShot

Geändert am 28.04.2004 um 02:03 Uhr von BlackShot

Geändert am 28.04.2004 um 02:07 Uhr von BlackShot
  Top
"Autor"  
Nutzer: TigerLadylein
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 27.01.2004
Anzahl Nachrichten: 32

geschrieben am: 28.04.2004    um 18:17 Uhr   
So also ich wurde erst 88 geboren war also auch grad mal 2......was mich aber im nachhinein zu ner Antwort angeregt hat ist die Tatsache, dass ich mein ganzen Leben lang schon genau 7km von einem riesigen Kernkraftwerk weg wohne, dass mitlerweile in Deutschland sicher bei manchen bekannt ist, da es einige grosse Fehler hatte die meiner meinung nach nicht wirklich behoben worden sind, aber gut die Türme sind weiter an ohen dass es jemanden kratzt und naja.......was Gutes hat die Nähe.So derbe es sich anhören mag, aber sollte es expldieren muss ich nicht leiden und bin innerhalb von Sekunden der Druckwelle schon im Jenseits sollte es dieses geben....
Tatsache ist dass es im moment echt so ist, dass wir ohne diese Atomkraftwerke schlecht dastehen würden, was unsere Stromversorgung angeht.Klar wärs mir lieber wenn der grosse Kasten da weg wäre oder aus, aber ändern oder schützen würde das nicht, weil da schon so viel müll drinne ist, dass es mehrere Jahre dauern würde bis die Strahlungsgefahr vorbei ist und....sind wir mal ehrlich ich glaube hier sind wir irgendwie alle schon verstrahlt denn es werden des öfteren tote Hasen an den Türmen gefunden und die sterben da sicher nicht einfach so weils Spass macht..-.-Aber was soll ich eine einzelne dagegen tun ausser hoffen dass diese ganzen Drohungen oder Explosionen sich nicht hier oder woanders wiederholen?..
Ich hätte gern auch mal Statements was ihr so machen würdet, wenn ihr praktisch neben so nem teil wohnen würdet?....bei uns hier ist erst letzt auch noch ne Reifenfirma in Flammen aufgegangen und überall waren diese Giftgaswarnungen.ich mein...hallo?Wenn ich frühzeitig sterbe dann wegen sowas.
  Top
"Autor"  
Nutzer: Rape_the_System
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 20.11.2002
Anzahl Nachrichten: 1531

geschrieben am: 28.04.2004    um 22:06 Uhr   
Lang, lang ist's her, dass ich Chemie hatte. schmunzelt

Ich danke trotzdem für die Richtigstellung.
  Top
"Autor"  
Nutzer: Juristin
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 19.12.2003
Anzahl Nachrichten: 1188

geschrieben am: 29.04.2004    um 07:53 Uhr   
(zitat)Ghosttown von geminga
vom: 22.04.2004 um 13:30 Uhr

Als der Reaktor in Tschernobyl 1986 explodierte war ich gerade mal zwei Jahre alt.(/zitat)

geminga 1984 geboren = 1986 war sie 2 Jahre alt

(zitat)Antwort von TigerLadylein
vom: 28.04.2004 um 18:17 Uhr

So also ich wurde erst 88 geboren war also auch grad mal 2......(/zitat)

TigerLadylein 1988 geboren = 1986 war sie auch 2 Jahre alt.

Was Tschernobyl nicht alles möglich macht.


(zitat)dass ich mein ganzen Leben lang schon genau 7km von einem riesigen Kernkraftwerk weg wohne,(/zitat)

Was ich Dir bei deiner Antwort auch uneingeschränkt glaube!

Sorry, aber wenn ich bei so einem ernsten Thema, sowas lesen muss, kommt mir das grosse kotzen.

Hauptsache ein Bisschen Scheisse geschrieben.

*Urghs*

J.
  Top
"Autor"  
Nutzer: TigerLadylein
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 27.01.2004
Anzahl Nachrichten: 32

geschrieben am: 29.04.2004    um 15:59 Uhr   
ok sorry.....das mit dem 88 geboren war scheise war ein versehen und dafür entschuldige ich mich auch aber ehrlich gesagt ist es mir scheisegal ob du das andere zeugs glaubst oder nicht ich wohne so nah an so nem teil. aber naja was soll man da noch gross schreiben bei leuten die ja sowieso alles besser wissen.und ich nehme dieses thema ernst aber wie gesagt...
  Top
"Autor"  
Nutzer: _TomClancy_
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 26.04.2004
Anzahl Nachrichten: 110

geschrieben am: 30.04.2004    um 14:19 Uhr   
Die Juristin weiss immer alles besser...bla bla bla..lasse doch schreiben was sie wollen...solange es zum thema gehört.
  Top
"Autor"  
Nutzer: starchaser
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 4935

geschrieben am: 30.04.2004    um 23:10 Uhr   
penisneid ? @ tom #fg


was soll der beleidigende beitrag ?
  Top
"Autor"  
Nutzer: ZensiertTine
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 17.10.2003
Anzahl Nachrichten: 3788

geschrieben am: 01.05.2004    um 10:46 Uhr   
(zitat)Die Juristin weiss immer alles besser...bla bla bla..lasse doch schreiben was sie wollen...solange es zum thema gehört.(/zitat)

löl....depp.


roffl lena!
  Top
"Autor"  
Nutzer: Telstar
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 29.09.2002
Anzahl Nachrichten: 1369

geschrieben am: 02.05.2004    um 17:34 Uhr   
(zitat)So also ich wurde erst 88 geboren war also auch grad mal 2......was mich aber im nachhinein zu ner Antwort angeregt hat ist die Tatsache, dass ich mein ganzen Leben lang schon genau 7km von einem riesigen Kernkraftwerk weg wohne, dass mitlerweile in Deutschland sicher bei manchen bekannt ist, da es einige grosse Fehler hatte die meiner meinung nach nicht wirklich behoben worden sind, aber gut die Türme sind weiter an ohen dass es jemanden kratzt und naja.......was Gutes hat die Nähe.So derbe es sich anhören mag, aber sollte es expldieren muss ich nicht leiden und bin innerhalb von Sekunden der Druckwelle schon im Jenseits sollte es dieses geben....
Tatsache ist dass es im moment echt so ist, dass wir ohne diese Atomkraftwerke schlecht dastehen würden, was unsere Stromversorgung angeht.Klar wärs mir lieber wenn der grosse Kasten da weg wäre oder aus, aber ändern oder schützen würde das nicht, weil da schon so viel müll drinne ist, dass es mehrere Jahre dauern würde bis die Strahlungsgefahr vorbei ist und....sind wir mal ehrlich ich glaube hier sind wir irgendwie alle schon verstrahlt denn es werden des öfteren tote Hasen an den Türmen gefunden und die sterben da sicher nicht einfach so weils Spass macht..-.-Aber was soll ich eine einzelne dagegen tun ausser hoffen dass diese ganzen Drohungen oder Explosionen sich nicht hier oder woanders wiederholen?..
Ich hätte gern auch mal Statements was ihr so machen würdet, wenn ihr praktisch neben so nem teil wohnen würdet?....bei uns hier ist erst letzt auch noch ne Reifenfirma in Flammen aufgegangen und überall waren diese Giftgaswarnungen.ich mein...hallo?Wenn ich frühzeitig sterbe dann wegen sowas.(/zitat)


Als du geboren wurdest war das Unglück in Tschernobyl schon zwei Jahre alt.
  Top
"Autor"  
Nutzer: TigerLadylein
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 27.01.2004
Anzahl Nachrichten: 32

geschrieben am: 04.05.2004    um 21:10 Uhr   
Eh danke das wissen jetzt schon alle...kommst leider zu spät........ich weiss dass ich da erst gar net geboren war..das war 2 Jahre vor mir passiert aber nochmal zu der Juristin oder anderen die mich wegen dieses dummen Fehlers "angeschrieben" haben...sicher wars blöd aber der Rest ums nochmal zu sagen stimmt immer noch...
  Top