Auf den Beitrag: (ID: 42881) sind "103" Antworten eingegangen (Gelesen: 19526 Mal).
"Autor"

tjanes

Nutzer: tjane
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 1010

geschrieben am: 12.11.2006    um 19:52 Uhr   
hallo,

nicht boes sein, dies wird ein ort, wo ich schreib, was ich schreiben mag - obs wer lesen mag weiss ich nicht. nicht boes sein weil ihr sonst so titelorientiert schreibt. das will ich nun nicht.

nachtrag: das heisst nun nicht, dass keiner hier antworten darf :-)
  TopZuletzt geändert am: 16.11.2006 um 21:30 Uhr von tjane
"Autor"  
Nutzer: tjane
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 1010

geschrieben am: 12.11.2006    um 20:02 Uhr   
telefone sind ne feine sache - oder?

ich ruf dich an, du gehst nicht ran
handy vergessen?
schlaefst?
vermutlich
doch das macht mich wahnsinnig
ich ruf dich an
und erreich nur die mailbox, die freundlich redet
die wollt ich nicht
schlaefst du? hast dein handy mal wieder in der firma vergessen?

du bist soweit weg
ich will dich doch nur sprechen
das macht mich wahnsinnig, dass du nicht drangehst

hallo?

hallo??
  Top
"Autor"  
Nutzer: tjane
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 1010

geschrieben am: 13.11.2006    um 21:35 Uhr   
ab wann ist es wahnsinn?

erst wenn ich den verstand verlier?

ich hab mich richtig gut im griff.
ich schrei nicht los
ich trink nur bier, nie etwas haerteres
ich geh frueh genug ins bett
ich arbeite

ich traeum harmlose traeume
und spiel harmlose spiele
und verlier mich, wenn es gute zeiten sind
in buechern und deren welten

aber wenn ich nicht arbeit, nicht spiele, nicht lese
mein freund nicht da ist
keiner der mich umarmt oder wenigstens mit mir streitet

dann denk ich mir...
ein loch in den kopf, einen strick durch, an dem ich baumel
das ist doch nicht gesund!

ich hab mich richtig gut im griff - ich wuerd das nie machen
es ist nur die idee

ab wann ist es wahnsinn?
  Top
"Autor"  
Nutzer: tjane
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 1010

geschrieben am: 15.11.2006    um 21:42 Uhr   
die uralte lederjacke zur reinigung gebracht
nun ist sie fleckiger als vorher (die hatten mich gewarnt)
von sonne und regen und schnee ausgebleicht
an anderen stellen noch schwarz wie sie war
ich koennt sie nachfaerben lassen (und machs vielleicht auch)
doch irgendwie fuehl ich mit dieser jacke
seit ueber 20 jahren mein schutz und panzer wenns kalt wurd
hineingekuschelt in guten und schlechten zeiten
hat mich vor schlimmen verletzungen bewahrt, als mich einst eine sylvesterrakete traf
hat soviel umarmungen, kuesse miterlebt
soviel traenen und schnupfen aufgesogen

ich sollt so fleckig sein wie die jacke
fast unberuehrt wo geschuetzt und verfaerbt wo der welt ausgesetzt

ich sollt sie so tragen, wie sie jetzt ist

und doch will ich nicht jedem gleich die ausgebleichten und abgeschrammten stellen zeigen
nicht die der jacke
und nicht meine

ich kann die jacke nachfaerben lassen
ich kann von mir nur die unverfaerbten stellen zeigen

ich machs wohl meist auch so
nur bleibt dabei immer weniger ich - und immer weniger jacke wie sie geworden ist
  Top
"Autor"  
Nutzer: Makaoni21264
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 15.04.2006
Anzahl Nachrichten: 488

geschrieben am: 17.11.2006    um 00:05 Uhr   


mal die tjane in den arm nimmt und ganz dolle

meld dich doch mal:-)



gruß maka
  Top
"Autor"  
Nutzer: tjane
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 1010

geschrieben am: 19.11.2006    um 23:10 Uhr   
hm. ich hab was langes geschrieben, was im nirwana verschwand.

also nur nochmal den anfang danke maka - hab dir gemailt
  TopZuletzt geändert am: 19.11.2006 um 23:12 Uhr von tjane
"Autor"  
Nutzer: tjane
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 1010

geschrieben am: 20.11.2006    um 22:44 Uhr   
ruhe finden
es muss nichts passieren
die welt dreht sich
auch wenn ich gar nichts mache
wuensche und traeume
warten auch
die probleme
segeln rechts und links vorbei
morgen kann ich das alles einholen
heute
atme ich
fuehle ich
traeume ich
zwang- und ziellos
ruhe
  Top
"Autor"  
Nutzer: tjane
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 1010

geschrieben am: 21.11.2006    um 22:05 Uhr   
nachrichten lesen
ist der hilflose versuch
alles zu erfassen

die nachrichtenschreiber sind nicht schuld
zuviel ist wichtig
wie sollen sie sortieren
auf ein mass das ein mensch verarbeiten kann?
das ist unmoeglich, der versuch ist fiebrig
fuer die versuchenden

zuviel input
ich kann um das baby in berlin trauern
um den dummen jungen in nrw
der alle ausloeschen wollt und nur vermutlich zuwenig liebe bekam
und nun tot ist
um die menschen, die sterben werden, weil irgendwelche idioten
im irak agieren
im libanon toeten
in afghanistan
in afrika
um den jungen der in der jva siegburg so bestialisch behandelt wurde

ich kann mir den kopf zerbrechen ueber klimaerwaermung und ihre folgen
ueber bleiberecht und gesundheitsreform und mindestlohn
ueber renten und demographische entwicklung
ueber sterbehilfe und biogenetik
und die iss und die gefahr von asteroiden

hilfe - es ist zuviel!

ich kann das nicht
und doch versuche ich es
weil ich den nachrichten nicht ausweichen kann
und die tatsachen nicht weggehen, wenn ich ausweich

hat hier irgendwer ne zeitmaschine?
ich moecht zurueck in eine zeit wo ursache und wirkung ueberschaubar war

  Top
"Autor"  
Nutzer: tjane
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 1010

geschrieben am: 23.11.2006    um 21:39 Uhr   
eifersucht

warum eifersucht?
verlustangst?
warum?

eifersucht ist eine regung die mich konfus macht
ich hab nie welche erlebt
ich glaub nicht, dass ich klar darueber schreiben kann

fuer mich ist eifersucht immer nur etwas
das andere empfinden
irgendwie krank
verrueckt

wenn ich mit wem anders rede, wen anders umarme
mach ich das so oder so
du auch
wenn diese/r andere mir oder dir wichtiger wird
was hilft dann eifersucht?

die scheint zu nagen
dies koennte
das wuerde vielleicht passieren
mag ja sein, aber
was hilft dann eifersucht?

ich vertraue
und werd schonmal enttaeuscht
so ist das leben
aber ich zerfress mich nicht in gedanken
bevor ueberhaupt was ist

ich liebe dich
du liebst mich
und wenn sich daran was aendert
dann muessen wir damit leben
alles andere
sind unnuetze gedankenspiele, unnuetze sorgen, unnuetze traenen

ich liebe dich

und du liebst mich

das glaub ich und dazu steh ich
ist es so schwer, das auch zu tun?
  Top
"Autor"  
Nutzer: dirmeline
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 136

geschrieben am: 24.11.2006    um 12:16 Uhr   
sehr schön geschrieben

Jeder sollte sich treu bleiben,........

wer hat nicht auch so eine "Jacke" oder ähnliches
und grad weil sie so aussieht lieben wir sie oder nicht?

Genauso sollte jeder um seinetwillen geliebt werden.
für was Fassaden (neue Farbe für die Jacke)?

Das sind Spuren unseres Lebens die wir mit uns/in uns tragen.

So ist der Lauf der Dinge, nichts bleibt ewig glänzend und das ist gut so.

Was wäre ein Leben, eine Jacke oder sonstiges ohne persönliche Noten?


weiter so tjane, gefällt mir was du schreibst.



*line*
  Top
"Autor"  
Nutzer: tjane
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 1010

geschrieben am: 26.11.2006    um 21:32 Uhr   
fernweh

hinten zum bad raus ist der bahndamm
tag und nacht zuege
irgendwohin
menschen unterwegs

frueher mal sass ich in den zuegen nach irgenwohin
bis nach suedfrankreich
oder auch nur bis kassel
hoch in den norden
runter nach muenchen
am bestimmungsort ausgestiegen und die zuege fuhren weiter
und an den anzeigetafeln noch fernere ziele

die preise fuer bahnfahrten sind unverschaemt heute
der service miserabel
und doch fahren die zuege, sitzen menschen drin, reisen
- bis in den naechsten ort? bis nach prag? nach berlin? weiter?

irgendwann moecht ich ausprobieren, wie weit ich komm
auf dem endlosen streckennetz
drinsitzen
nicht nur auf die zuege schaun
bahnhoefe sehn
umsteigen
weiterfahren

irgendwie ein ganz altmodischer traum
aber die strecken sind auch alt
da passt das schon
und am ende wartet immer noch die ganze welt
  Top
"Autor"  
Nutzer: tjane
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 1010

geschrieben am: 01.12.2006    um 21:33 Uhr   
es moege winter werden

es war lange warm
nun ist es genug

ein tag voll nebel
mit nur verschwommenen konturen
als anfang

den naechsten tag hinausgehn und froesteln
die warmen schuhe und die dicke jacke rausholn
in der kurzen sonnenphase nach licht suchen
die haende in den pelzgefuetterten faeustlingen
die eisbereiften baeume bewundern
die eigenen atemwolken

sobald es dunkel wird die waerme und das licht suchen
die eigene oase
draussen weht der wind, kalt, ganz kalt

es moege winter werden
  Top
"Autor"  
Nutzer: tjane
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 1010

geschrieben am: 03.12.2006    um 21:16 Uhr   
fragend und auch ein wenig wuetend

wir haben das schon immer so gemacht
wir haben das noch nie so gemacht
das klingt nach verwaltungswitz
und ist doch im privaten umgang so gang und gaebe
dass keiner auch nur anfaengt
es zu hinterfragen

wenn ich dich mag, mit dir reden will, und
himmel - sogar naehe spueren
und hab nen freund
dann geht das nicht
als naehm ihm das nur eine unze meiner liebe
oder dir nur eine unze meiner zuneigung

es war schon immer so - vergeben oder frei
wir haben das noch nie so gemacht - mehr als einen menschen so zu moegen

das ist nicht nur dumm, sondern fern aller realitaet
aber wir gehen mit unseren gefuehlen
und was erlaubt und nicht erlaubt ist
um, als waers auf nem amt
stempel und unterschrift bitte

sie sind vergeben? oh - dann laeuft hier nix
keine nuancen, nur ja oder nein

kein platz fuer freundschaft
die umarmen und moegen einschliesst
und gedanken an was waere wenn
und naehe

nur ja oder nein

wuetend ob solcher idiotie und ratlos ob der institutionalisierung derselben
tjane
  Top
"Autor"  
Nutzer: tjane
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 1010

geschrieben am: 11.12.2006    um 21:09 Uhr   
optionen

die arbeit steht im moment ueber allem
termine, die eigentlich gar nicht zu halten sind
die gedanken was getan werden muss
nagen selbst jetzt

aber abends gibt es so eine kleine luecke
zwischen arbeit und schlafen
und optionen
die luecke auszufuellen

hunger hab ich, die ganze zeit hunger
und ess doch schon wie ein pferd
(und seh bald aus wie ein nilpferd)
essen ist keine gute option

spielen - im spiel versinken
alles vergessen
neue welten bauen
das geht

chatten - ist schwer
zu real, zuviel erinnerung an arbeit
selbst wenn ich gar nicht drueber red
aber manchmal auch anders
auch das geht

schreiben - irgendwas
mails beantworten, hier schreiben
dinge schreibend loswerden
tut manchmal gut

lesen - in fremde welten versinken
gar nicht aktiv werden
nur hineinziehen lassen
ist am schoensten

irgendwo dort draussen
gar nicht weit weg
lauert die unerledigte arbeit
die fristen

aber ich hab optionen
sie auszusperren
auch aus meinem denken
bis morgen frueh
  Top
"Autor"  
Nutzer: tjane
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 1010

geschrieben am: 17.12.2006    um 20:54 Uhr   
fertig, am ende, kaputt
ich kann nicht mehr
ich schaff nicht alles
magen- und kopfschmerzen

und dann denken
es ist egal
ich tu was ich kann
so gut wie ich kann
soviel wie ich kann

mehr kann niemand erwarten
und mehr
muss ich nicht von mir erwarten
  Top
"Autor"  
Nutzer: Aceronix
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 19.11.2006
Anzahl Nachrichten: 3

geschrieben am: 19.12.2006    um 16:53 Uhr   
ja, schon ganz hübsch
was mir fehlt sind Satzzeichen und die Groß- und Kleinschreibung
ja, ich weiß ich benutzte momentan auch nicht wirklich viele Satzzeichen
aber in Gedichten oder etwas ähnlichem tragen sie doch zu besserem Verständnis bei;-)

dann noch eine Sache: sind es Gedichte oder einfach Gedanken in Gedichtform
ich würde ja auf letzteres tippen, aber es soll ja auch anders gehn

das ganze ist an sich recht interesant, aber nichts was mich vom Hocker reißt, nichts besonderes
hat einfach nicht den Klang...ja, das klingt jetzt komisch, aber das bringt mich halt nicht dazu weiter zu lesen

/rudi
Es war ein Traum, so unreal,
so weit entfernt und doch so nah.
Nichts konnte ich glauben,
nichts ließ sich verleugnen.
  Top
"Autor"  
Nutzer: tjane
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 1010

geschrieben am: 19.12.2006    um 22:03 Uhr   
ich denke ich fuehle ich schreibe
ich mag keine interpunktion
keine grossbuchstaben
und reimen liegt mir nicht

ich mag nicht alles was ich geschrieben hab
aber alles war jeweils authentisch
ein eingefangener moment

und schoenheit im schreiben
hat damit sicher nichts zu tun

und sicher erwarte ich nicht
dass jemand weiterliest
der keine lust dazu hat
warum sollte ich?

hier findest du tjane
nicht grosse gedichte
nur mich
in momentaufnahmen
  Top
"Autor"  
Nutzer: Aceronix
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 19.11.2006
Anzahl Nachrichten: 3

geschrieben am: 20.12.2006    um 19:19 Uhr   
wow, das beste was ich bisher von dir gelesen habe...
/snow

Es war ein Traum, so unreal,
so weit entfernt und doch so nah.
Nichts konnte ich glauben,
nichts ließ sich verleugnen.
  Top
"Autor"  
Nutzer: tjane
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 1010

geschrieben am: 10.01.2007    um 21:51 Uhr   
gefangen in spielwelten
mich gern gefangen nehmen lassend
am abend
alles vergessen koennen
was sonst so ist

zurueckkehren? hinauslangen?
jenseits des muss das arbeit heisst?
jenseits des engen kreises menschlicher kontakte
die einfach sind?

muss ich? sollt ich? will ich?
irgendwann werd ich alt sein
richtig alt
ohne die leichtigkeit
menschen kennenzulernen

und bedenkend - soviele freunde schon weg
verloren ohne wirklichen grund
hingeschwunden
zuviele umzuege
zuwenig kontakt
keine adressen mehr

sicher muss ich nicht hinauslangen
aber wenn ich es nicht tue
bin dort irgendwann nur noch - ich. allein.
  Top
"Autor"  
Nutzer: tjane
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 1010

geschrieben am: 13.01.2007    um 20:54 Uhr   
ich liebe dich
du machst mich manchmal wahnsinnig
dann denk ich ich ertrag dich nicht
und doch
da ist das wir
das du und ich
alles was wir uns erkaempft haben
an kompromissen
alles was wir gelernt haben
um einander nicht zu verletzen
alles was wir erlebt haben
was nur uns beiden gehoert

vielleicht werden wir irgendwann weise
und koennen uns ohne trotzdem lieben
solange aber
lieben wir uns halt - trotzdem
  Top
"Autor"  
Nutzer: tjane
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 1010

geschrieben am: 25.01.2007    um 21:39 Uhr   
endlich winter
schnee
kalte fuesse und kalte nase
nachhause gestapft weil die strassenbahn nicht mehr fuhr
morgens das auto zu unwirtlicher stunde freigefegt
ich wuerd fluchen
wenn ich nicht so froh waer
dass winter ist
  Top
"Autor"  
Nutzer: tjane
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 1010

geschrieben am: 30.01.2007    um 20:46 Uhr   
kein warmwasser, keine heizung
katzenwaesche mit waschlappen
bibbernd
es klingelt und klopft
ich sag moment - zieh wenigstens unterwaesche an
mein nachbar mit zahnbuerste im mund
"es gibt kein warmwasser"
ich nicke und sag bei mir auch nicht
und keine heizung
er nickt, grinst
geht zurueck in seine wohnung
er wollte wohl nur wissen, dass er nicht der einzige ist der bibbert
  Top
"Autor"  
Nutzer: tjane
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 1010

geschrieben am: 05.03.2007    um 21:39 Uhr   
erinnerungen

ich hab in meinen alten tagebuechern gelesen
so als ich zwoelf bis vierzehn war
sie brechen ab vorm ersten mal
nur eine bleistiftzeichnung liegt noch drin
die zeigt wie ich
zuerst beruehrt wurde
(hallo lopi - falls du je dies liest - es war ok :-))
sie erzaehlen viel
von liebe und sehnsucht und mich finden
von verzweiflung und hoffnung
nicht abwenden koennen von der ersten grossen liebe (mit 12 jahren)
(hallo arnold - ich vergess dich nie)
erstaunlicher ist
ich war vernuenftig und mitfuehlend und ruecksichtsvoll
hab neben meinem liebesschmerz
die leiden meiner freunde dokumentiert
und meine versuche beizustehn

hab aber auch namen gefunden
die ich nicht mehr zuordnen kann
und zwischen den seiten zusammengefaltet ein liebesbrief von einem thomas
ganz sicher aus der zeit als ich 15 war (er bezieht sich auf meinen damaligen freund)
(hallo thomas - falls du so 81 in goslar lebtest und einer christiane nen liebesbrief schriebst - und falls du eine richtig schoene handschrift hattest - meld dich :-)

das lesen weckt erinnerungen
nicht nur an die zeit
an alles was so bis ich 20 war passierte
in zwanzig jahren
werd ich wohl so auf das heute gucken
mich erinnern wie jung ich war
so aufregend wie mit 12 bis 14 aber wirds wohl nie wieder
und eigentlich bin ich froh drum
teenager sein (das allen eltern zu gehoer) ist vor allem verzweiflung
und unerfuellte wuensche
aufregung und einengung
es ist schwer genug - auch ohne einengende eltern
naja, ich bin trotzdem erwachsen geworden
und hab es nicht geschafft mich vorher umzubringen
und ab 18 hab ich gelebt

das ist alles lange her
nur die gefuehle
die haben sich eigentlich nicht so sehr geaendert
  Top
"Autor"  
Nutzer: tjane
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 1010

geschrieben am: 14.03.2007    um 21:50 Uhr   
meine friseuse ueberraschte mich
warum denkt man immer aeltere sind anders?
das fragte sie
nachdem ich erzaehlte, dass ich
in jungen jahren
alle haarfarben durch hatte

wir redeten viel
auch dass das schlimmste was jugendlichen passiert
meist die eltern sind

sie traeumte von einem leben, dass man bei der geburt planen kann
ich schuettelte voll horror den kopf
keine ueberraschungen? nichts unvorhergesehenes?
danke nein

sie modelierte und frisierte an meinen haaren rum
probierte dinge aus
- und ich fands einfach schoen und lustig
(der grundschnitt war ja zahm:-)

es war das erste mal, dass ein friseurbesuch
wie ein gutes gespraech mit einer freundin war

ich freu mich auf den termin in fuenf wochen
  TopZuletzt geändert am: 14.03.2007 um 21:51 Uhr von tjane
"Autor"  
Nutzer: tjane
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 1010

geschrieben am: 22.03.2007    um 22:07 Uhr   
naeher dran

ich sitze fast in der letzten reihe
vor mir ein stapel kopien
ab und an braucht jemand welche
und ich bin froh, die richtigen raussuchen zu koennen
etwas irgendetwas zu tun zu haben

vor mir passiert das
was man wohl lebendige demokratie nennt
ab und an sagt sogar jemand was vernuenftiges
ab und an sogar etwas neues, was es wert ist zu notieren
in drei stunden wird dabei nichtmal eine a5-seite voll

meinen job koennt ein intelligenter schimpanse erledigen
ich koennte nebenbei kreuzwortraetsel loesen oder romane schreiben
aber ganz vorn im podium sitzen leute die mich kennen
und ich fuehl mich beobachtet

vielleicht langweilen die sich so wie ich mich
aber jedenfalls keine chance
fuer litarerarische ambitionen

also erleb ich drei stunden eine show
vor allem fuer die 20 journalisten
die um mich herum sitzen

alles nennenswerte wurde ja laengst andernorts
und ohne publikum gesagt
und ganz nah dran meint nur
- an der auffuehrung
  Top
"Autor"  
Nutzer: dirmeline
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 136

geschrieben am: 23.03.2007    um 21:04 Uhr   
also ich finde Deine Beiträge schön
wobei das eigentlich das falsche Wort ist

es ist das Leben das aus ihnen spricht

weiter so!!!!!

außerdem ist es grad egal ob da Satzzeichen sind
oder nicht, oder ob die Wörter in groß oder klein
geschrieben sind.......................

ich werd auf jeden Fall wieder mal hier reinlesen...............


ich denke wir dürften in etwa das gleiche "Alter" haben

weiter so, es ist so schön leicht Deine Beiträge zu lesen
ohne sich einen Knoten ins Hirn zu machen

Gruß
*line*
  Top