Auf den Beitrag: (ID: 43522) sind "1" Antworten eingegangen (Gelesen: 1210 Mal).
"Autor"

unlucky subsistence

Nutzer: prof.mastram
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 21.04.2001
Anzahl Nachrichten: 1788

geschrieben am: 08.07.2007    um 22:47 Uhr   
Unlucky subsistence

I feel hatred for the hypocrisy
of my pure existence.
Insane thoughts for an insane living
killing my conscience.
Where is the god which I had trusted
to give hope for a better living?
Where is my love which I want to
give away?

I have fear to create a situation
to feel luckily free.
No one could love the damnation that dwells
deep inside of me.
Where is the god who could save me
from those evil thoughts?
What's the price for living which
I have to pay for?

I feel the death is torturing me
through my bloody vains.
violent thoughts tormenting sick my brain,
I can't hold back this pain.
What I had done for my poor existence,
that is laughing at me?
Just I'm living away in deepest subsistence
and I cannot feel free...


© all copyrights reserved by prof.mastram/mastram/doomkiller
(aka Marko Strampe), Bad Oberdorf 2007, Germany

der olle *prof*
  TopZuletzt geändert am: 06.11.2008 um 18:59 Uhr von prof.mastram
"Autor"  
Nutzer: prof.mastram
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 21.04.2001
Anzahl Nachrichten: 1788

geschrieben am: 06.11.2008    um 19:00 Uhr   
deutsche Übersetzung:

Unglückliches Leben

Ich spüre Hass auf die Scheinheiligkeit
meiner Existenz.
Wahnsinnige Gedanken für ein krankes Leben
töten mein Bewusstsein.
Wo ist der Gott, den ich vertraute, um besser
zu leben?
Wo ist meine Liebe, die ich zu vergeben habe?

Ich habe Angst eine Situation zu bauen, in der
ich frei sein sollte.
Niemand kann die Verdammnis lieben, die tief in
mir schlummert.
Wo ist der Gott, der sagte er könnte mich von
meinen bösen Gedanken retten?
Was ist der Preis dieses Lebens, den ich
zahlen muss?

Ich spüre die Krankheit, die sich durch meine
blutigen Adern quält.
Gewalttätige Gedanken plagen mein Hirn,
kann diesen Schmerz nicht zurückhalten.
Was habe ich getan, dass mein armes Leben
mich auslacht?
Ich lebe einfach weiter am Rande der Existenz und
kann mich nicht frei fühlen...

*prof*
  Top