Auf den Beitrag: (ID: 43794) sind "37" Antworten eingegangen (Gelesen: 11377 Mal).
"Autor"  
Nutzer: SatansTod
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 31.08.2006
Anzahl Nachrichten: 122

geschrieben am: 03.04.2009    um 19:14 Uhr   


...... - Das Feuer


Immer wenn man diese Nachricht, diese Nachricht wieder hört, brennt es in der Seele, schmerzt im Herz. Wenn Freunde sterben, wird es still um einen herum, immer diese Frage, weshalb, warum?

Doch das Feuer, es brennt immer noch und wir werden weiter euren Weg gehen. Keiner ist unsterblich, irgendwann muss jeder gehen, doch euer Kampf, der war nicht vergeblich.

Nichts im Leben ist umsonst, dass hat man mir schon oft gesagt, es tut nur weh wenn es Freunde mit dem Leben bezahln. Für euch werden wir weiter kämpfen, für euch unseren Weg weitergehn, die Erinnerung an euch wird nie vergehn.

Doch das Feuer, es brennt immer noch und wir werden weiter euren Weg gehen. Keiner ist unsterblich, irgendwann muss jeder gehen, doch euer Kampf, der war nicht vergeblich.

Dieses Lied soll ein letzter Gruß, ein letzter Gruß an euch sein, denn ich weiß, ihr seid nicht allein. In Walhalla wird Odin euch, euch zur Seite stehn, mit euch zusammen durch die Ewigkeit ziehn.

Doch das Feuer, es brennt immer noch und wir werden weiter euren Weg gehen. Keiner ist unsterblich, irgendwann muss jeder gehen, doch euer Kampf, der war nicht vergeblich.

Doch das Feuer, es brennt immer noch und wir werden weiter euren Weg gehen. Keiner ist unsterblich, irgendwann muss jeder gehen, doch euer Kampf, der war nicht vergeblich.


Satan..
Die sieben Todsünden: Stolz, Geiz, Üppigkeit, Neid, Zorn, Völlerei, Seelenträgheit.
  Top
"Autor"  
Nutzer: Tattoo22
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 29.11.2007
Anzahl Nachrichten: 107

geschrieben am: 16.04.2009    um 14:09 Uhr   
Unheilig - An Deiner Seite

Bleib still liegen mein Herz,
erschreck dich nicht,
Ich bin ein Freund,
der zu dir spricht.

Ich hab gewartet und gehofft,
dass der Moment vielleicht niemals kommt,
dass er einfach vorübergeht,
oder vielleicht niemals geschieht.

Du kamst zu mir,
vor jedem allerersten Ton,
als das Zeitglas unerschöpflich schien,
Du hast gelebt,
in jedem Sturm mit mir gekämpft,
nie etwas verlangt,
nur gegeben und geschenkt.

Hast mir gezeigt,
was wirklich wichtig ist,
hast mir ein Lächeln gezaubert,
mit deinem stillen blick,
ohne jedes Wort,
doch voll von Liebe und Leben,
hast so viel von Dir,
an mich gegeben.

Ich schau zurück,
auf eine wunderschöne Zeit,
warst die Zuflucht,
und die Wiege meines Seins,
hast gekämpft,
und jeden Moment mit mir geteilt,
Ich bin stolz auch jetzt,
an Deiner Seite zu sein.

Ich fang ein Bild von Dir,
und schließ die Augen zu,
dann sind die Räume nicht mehr leer,
lass alles andere einfach ruhen…
Ich fang ein Bild von Dir,
und dieser eine Augenblick,
bleibt mein gedanklicher Besitz,
den kriegt der Himmel nicht zurück.

Ich schau zurück,
auf eine wunderschöne Zeit,
warst die Zuflucht,
und die Wiege meines Seins,
hast gekämpft,
und jeden Moment mit mir geteilt,
Ich bin stolz,
auch jetzt bei Dir zu sein.

Ich fang ein Bild von Dir...

Ich lass dich gehen,
und wünsch Dir alles Glück der Welt,
in diesem Augenblick,
bist Du das Einzige was zählt,
lass dich fallen,
und schlaf ganz einfach ein,
Ich werde für immer an deiner Seite sein!
Am Tag ein Mensch wie jeder andere...
In der Nacht stillschweigend, schön und tödlich…
Die Nacht nenn ich mein Zuhause, das Blut mein Leben, nenn mich gefährlich aber bedenke, im Gegensatz zu den Menschen töte ich um zu Leben ....
  Top
"Autor"  
Nutzer: Tattoo22
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 29.11.2007
Anzahl Nachrichten: 107

geschrieben am: 28.09.2009    um 20:12 Uhr   
Blutengel - Kind der Nacht

Einsam zieh' ich durch die Straßen
und ich kann die Stille hören...
In jeder Nacht vermisse ich dich
und der Schmerz treibt mich voran...

Schon seit tausend Jahren
suche ich dich in jeder Nacht...
Aus Sekunden werden Stunden
aus den Jahren eine Ewigkeit...

Wo bist du jetzt kannst du mich sehen?
Wirst du meine Ängste je verstehen?
Siehst du mich im kalten Licht?
Spürst du meine Schmerzen nicht?

Und ich werde warten,
Ein Leben lang...
Am Ende der Dunkelheit,
werden wir uns wieder sehen, mein Kind der Nacht...

Unaufhaltsam wächst die Sehnsucht,
die mein Herz gefangen hält...
Seit jenem Tag als ich dich sah
und unser Traum zu Staub zerfiel...

Doch schon seit tausend Jahren,
suchst du vergeblich in jeder Nacht...
Was hält dich fern von mir?
Zeig mir den Weg aus der Dunkelheit...!
Am Tag ein Mensch wie jeder andere...
In der Nacht stillschweigend, schön und tödlich…
Die Nacht nenn ich mein Zuhause, das Blut mein Leben, nenn mich gefährlich aber bedenke, im Gegensatz zu den Menschen töte ich um zu Leben ....
  Top
"Autor"  
Nutzer: Tattoo22
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 29.11.2007
Anzahl Nachrichten: 107

geschrieben am: 25.10.2009    um 14:39 Uhr   
Eisbrecher - Schwarze Witwe

Böses Mädchen
hab kein Mitleid mit mir...
Gib mir die Peitsche
und ich danke es dir...
Heut Nacht

Schwarze Göttin
lass mich dein Opfertier sein...
mach was du willst mit mir
ich werd dir alles verzeihen...
Heut Nacht

Küss mich schwarze Witwe
hab kein Mitleid mit mir heut Nacht...
Friss mich schwarze Witwe
komm spür mich...
Ich will dich berühren

Schwarze Witwe
reiß mir das Herz aus der Brust...
Beug dich in meinen Schoß
lass mich krepieren vor Lust...
Heut Nacht

Keine Rettung
ich trag dein Gift schon in mir...
All meine Lebenskraft
versinkt im Abgrund der Gier...
Heut Nacht

Küss mich schwarze Witwe
hab kein Mitleid mit mir heut Nacht...
Friss mich schwarze Witwe
komm spür mich...
Ich will dich berühren...!
Am Tag ein Mensch wie jeder andere...
In der Nacht stillschweigend, schön und tödlich…
Die Nacht nenn ich mein Zuhause, das Blut mein Leben, nenn mich gefährlich aber bedenke, im Gegensatz zu den Menschen töte ich um zu Leben ....
  TopZuletzt geändert am: 25.10.2009 um 14:41 Uhr von Tattoo22
"Autor"  
Nutzer: Tattoo22
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 29.11.2007
Anzahl Nachrichten: 107

geschrieben am: 23.11.2010    um 15:18 Uhr   
Tanz der Vampire - Die unstillbare Gier

Endlich Nacht,
kein Stern zu sehen,
der Mond versteckt sich,
denn ihm graut vor Mir…

Kein Licht im Weltenmeer,
kein falscher Hoffnungsstrahl,
nur die Stille und in Mir
die Schattenbilder Meiner Qual…

Das Korn war golden
und der Himmel klar,
sechzehnhundertsiebzehn
als es Sommer war…

Wir lagen im flüsternden Gras,
Ihre Hand auf Meiner Haut,
war zärtlich
und warm….

Sie ahnte nicht,
dass Ich verloren bin,
Ich glaubte ja noch selbst daran,
dass Ich gewinn…

Doch an diesem Tag geschah´s,
zum ersten mal,
Sie starb,
in Meinem Arm…

Wie immer,
wenn Ich nach dem Leben griff,
blieb nichts in Meiner Hand!
Ich möchte Flamme sein
und Asche werden
und hab noch nie gebrannt!
Ich will hoch und höher steigen
und sinke immer tiefer ins Nichts!
Ich will ein Engel,
oder ein Teufel sein
und bin doch nichts,
als eine Kreatur!
Die immer das will,
was sie nicht kriegt!

Gäb´s nur einen Augenblick,
des Glücks für Mich,
nähme Ich,
ewiges Leid ihn Kauf…

Doch alle Hoffnung ist vergebens:
Den der Hunger hört nie auf!

Des Pastors Tochter,
lies Mich ein bei Nacht,
siebzehnhundertdreißig
nach der Maiandacht…

Mit Ihrem Herzblut,
schrieb Ich ein Gedicht,
auf Ihre weiße Haut…

Und des Kaisers Page,
aus Napoleons Tross,
Achtzehnhundertdreizehn,
stand Er vor dem Schloss…

Dass seine Trauer,
Mir das Herz nicht brach,
kann Ich Mir nicht verzeihen…

Doch immer,
wenn Ich nach dem Leben greif,
spür Ich wie es zerbricht!
Ich will die Welt verstehen
und alles wissen
und kenn Mich selber nicht!
Ich will frei und freier werden
und werde Meine Ketten nicht los!
Ich will ein Heiliger,
oder Verbrecher sein
und bin doch nichts,
als eine Kreatur!
Die will was sie nicht kriegt
und zerreißen muss,
was immer sie liebt!

Jeder glaubt,
dass alles einmal besser wird,
drum nimmt er,
das Leid in Kauf…

Ich will endlich,
einmal satt sein,
doch der Hunger,
hört nie auf…

Manche glauben,
an die Menschheit
und manche
an Geld und Ruhm…

Manche glauben,
an Kunst und Wissenschaft,
und manche
an liebe und an Heldentum…

Viele glauben an Götter,
Verschiedenster Art,
an Wunder und Zeichen,
an Himmel und Hölle,
an Sünde und Tugend
und an Tiefe und Brevier…

Doch die wahre Macht,
die uns regiert,
ist die schändliche,
unendliche,
zerstörende
und ewig unstillbare Gier…

Wie immer,
wenn Ich nach dem Leben griff,
blieb nichts in Meiner Hand!
Ich möchte Flamme sein
und Asche werden
und hab noch nie gebrannt!
Ich will hoch und höher steigen
und sinke immer tiefer ins Nichts!
Ich will ein Engel,
oder ein Teufel sein
und bin doch nichts,
als eine Kreatur!
Die immer das will,
was sie nicht kriegt!
Am Tag ein Mensch wie jeder andere...
In der Nacht stillschweigend, schön und tödlich…
Die Nacht nenn ich mein Zuhause, das Blut mein Leben, nenn mich gefährlich aber bedenke, im Gegensatz zu den Menschen töte ich um zu Leben ....
  Top
"Autor"  
Nutzer: SatansTod
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 31.08.2006
Anzahl Nachrichten: 122

geschrieben am: 06.05.2013    um 00:24 Uhr   


Sportfreunde Stiller - Applaus Applaus

...text gibs net, ihr sollt hören un net lesen...












Satan...
Die sieben Todsünden: Stolz, Geiz, Üppigkeit, Neid, Zorn, Völlerei, Seelenträgheit.
  Top
"Autor"  
Nutzer: SatansTod
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 31.08.2006
Anzahl Nachrichten: 122

geschrieben am: 14.06.2014    um 23:31 Uhr   

Wilde Flamme - Geschichten bleiben Geschichten

Jeder weiß wie Schmerz sich anfühlt
Jeder kennt es zu verlieren
Fast immer suchen wir die Sicherheit
Doch tendieren wir auch zum riskieren

Neugier siegt über die Weisheit
Vor dem Verstehen, steht das Probieren
Können formt sich auch durch Fehler
Abschreiben heißt nicht gleich Kapieren

Doch was soll`s wir lagen alle schon im Dreck
Machten viele Fehler, viele male wieder
Doch was soll`s, wir waren doch alle irgendwann jung
Und grad weil man auf der Fresse lag, denkt man irgendwann um

Geschichten tragen Fehler, spenden Hoffnung spenden Glück
Doch Geschichten bleiben Geschichten und keiner bringt die Zeit zurück
Geschichten tragen Fehler, nicht immer Glanz und Gloria
Scheißegal was war, Scheißegal was war, Geschichten sind zum Lernen da

Starke Winde bringen Kälte
Dreck und wild stürmische See
Im festen Haus, im sicherer Hafen
Tun diese Stürme nicht so weh

Es braucht Geduld, es braucht viel Herz und etwas Zeit
Denn auch der allergrößte Sturm zieht irgendwann vorbei
Es braucht die Sicht, nach vorne und sicher nicht zurück
Alte Narben bringen Schmerzen und sicher keine Zuversicht

Geschichten tragen Fehler, spenden Hoffnung spenden Glück
Doch Geschichten bleiben Geschichten und keiner bringt die Zeit zurück
Geschichten tragen Fehler, nicht immer Glanz und Gloria
Scheißegal was war, Scheißegal was war, Geschichten sind zum Lernen da

Kennst du den Unterschied zwischen Märchen und Geschichte?
Märchen sind erfunden und Geschichten tragen Dichte
Den Fußspuren im Schnee zu folgen ist das eine und selbst welche zu hinterlassen und das ist 1000 mal besser.
Und der beste und gerade Weg ist der, der direkt nach vorne geht und es ist oft ein offenes Messer.
Geschichten bleiben Geschichten, also fang an deine eigene zu dichten.

Nicht immer klappt der erste Weg
Weil man manchmal auch im Nebel steht
Er kann auch leicht der falsche sein
Aber wenn will, wenn man wirklich sucht,
führt dieser Weg auch wieder heim

Geschichten tragen Fehler, spenden Hoffnung spenden Glück
Doch Geschichten bleiben Geschichten und keiner bringt die Zeit zurück
Geschichten tragen Fehler, nicht immer Glanz und Gloria
Scheißegal was war, Scheißegal was war, Geschichten sind zum Lernen da


Satan...
Die sieben Todsünden: Stolz, Geiz, Üppigkeit, Neid, Zorn, Völlerei, Seelenträgheit.
  Top
"Autor"  
Nutzer: SatansTod
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 31.08.2006
Anzahl Nachrichten: 122

geschrieben am: 25.02.2018    um 13:13 Uhr   

BO - Für immer
Ich sitze hier im Dunkeln, die Zeit steht still,
ich denke nach über Dich und mein Gefühl.
Ich hab Dich lange nicht gesehen, ist es das, warum ich leide?
War es für immer, war es besser für uns beide?

Warn wir auf der Flucht? Sollte es so sein?
War es zu intensiv? Oder warn wir nicht soweit?
War es die Erlösung? Der Weg ins Freie?
Der Wind des Schicksals? Oder nur das nicht Verzeihen?


Wie konnte ich so blind sein, konnt' ich glauben, ich kann seh'n?
Hat Gott auf mich geschissen, oder warum ließ ich Dich geh'n?
Wieder spür ich diese Sehnsucht, du bist schon lange nicht mehr hier,
Sag mir, was hast Du getan, denn Dein Licht brennt immer noch bei mir!
...für immer.

Es war der Himmel und die Hölle, was wir uns gaben,
wir spielten mit dem Feuer, umso tiefer sind die Narben.
Ein Traum ist kein Versprechen, doch wir sind ziemlich hoch geflogen,
Ging es um die Sterne oder haben wir uns belogen?

Der Sprung ins Leere. Die Angst vorm Fallen.
Das Entfachen des Feuers. Das Sterben der Flammen.
Wohin führen uns're Wege? Wo bist Du in diesen Tagen?
Ich kann Dich nicht vergessen - ich rufe Deinen Namen!

Wie konnte ich so blind sein, konnt' ich glauben, ich kann seh'n?
Hat Gott auf mich geschissen, oder warum ließ ich Dich geh'n?
Wieder spür ich diese Sehnsucht, du bist schon lange nicht mehr hier,
Sag mir, was hast Du getan, denn Dein Licht brennt immer noch bei mir!
...für immer.



Satan..
Die sieben Todsünden: Stolz, Geiz, Üppigkeit, Neid, Zorn, Völlerei, Seelenträgheit.
  Top
"Autor"  
Nutzer: Seelenkuss
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 28.11.2017
Anzahl Nachrichten: 24

geschrieben am: 26.02.2018    um 13:35 Uhr   
BO -Bin ich nur glücklich, wenn es schmerzt

Ich zeige Dir, was es heißt, allein zu sein
Ich trinke Tränen, schwarzen Wein
Ich folge Dir tief, tief in die Nacht
Bis in den Abgrund Deiner Seele steige ich hinab
Ich suche nach der, die mich zum Weinen bringt
Liebe macht süchtig, betrunken und blind
Ich suche nach dem Weg aus der Leere
Die mein Leben bestimmt

Ich lass es Tränen regnen

Bin ich nur glücklich wenn es schmerzt
Bin ich nur glücklich wenn es schmerzt
Ich schenk' Dir mein gefrorenes Herz
Ich will, dass Du es für mich wärmst

Ich verirre mich, nichts ist mehr klar
Ich bin da, wo vor mir keiner war
Nicht fähig zu lieben, oder liebe ich die Qual
Liebe ich den Schmerz, bin ich nicht normal
Ich suche nach der, die meinen Geist nach Hause bringt
Ich suche nach der, für die ich diese Lieder sing'
Nur eine Nacht in meinem Zimmer
Wir wachen auf und leben für immer
Ich lass es Tränen regnen

Bin ich nur glücklich wenn es schmerzt
Bin ich nur glücklich wenn es schmerzt
Ich schenk' Dir mein gefrorenes Herz
Ich will, dass Du es für mich wärmst...
  TopZuletzt geändert am: 26.02.2018 um 13:36 Uhr von Seelenkuss
"Autor"  
Nutzer: Seelenkuss
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 28.11.2017
Anzahl Nachrichten: 24

geschrieben am: 28.02.2018    um 11:27 Uhr   
SDP - So schön kaputt

Wir sind vom Leben gezeichnet in den buntesten Farben
Und wir tragen sie mit Stolz, unsere Wunden und Narben
Wir sind vom Leben gezeichnet mit Dreck und mit Schmutz
Doch es glänzt wie Perlmutt, wir sind so schön kaputt
So schön kaputt!

Wir singen die selben Lieder, sind aus demselben Holz
All unsere Fehler, wir haben sie selbst gewollt
Wir teilen die beste Zeit bis zum letzten Tag
Teilen das letzte Glas, sind komplett im Arsch
Wir sind für immer jung, doch bleiben immer die Alten
Wir sind so krass drauf, nichts kann uns halten
Wir sind so schön kaputt, doch wir sind nicht allein
Wir sind nicht perfekt und wollten's nie sein

Wir sind vom Leben gezeichnet in den buntesten Farben
Und wir tragen sie mit Stolz, unsere Wunden und Narben
Wir sind vom Leben gezeichnet mit Dreck und mit Schmutz
Doch es glänzt wie Perlmutt, wir sind so schön kaputt
So schön kaputt!

Die coolen Kids von damals, das waren wir
Und das erste Mal blau war ich mit dir
Es ist so lange her und so viel passiert
Doch wir sind immer noch hier und wir sind immer noch wir
Ein Leben wie ein Gemälde - kaputt und verschmiert
Doch Erinnerungen bleiben wie eintätowiert
Wir haben Ecken und Kanten wie ein rollender Stein
Wir sind nicht perfekt und wollten's nie sein

Wir sind vom Leben gezeichnet in den buntesten Farben
Und wir tragen sie mit Stolz, unsere Wunden und Narben
Wir sind vom Leben gezeichnet mit Dreck und mit Schmutz
Doch es glänzt wie Perlmutt, wir sind so schön kaputt
So schön kaputt!

So-o so-o-o
Wir sind so schön kaputt
So-o so-o-o
So schön kaputt

Wir sind vom Leben gezeichnet in den buntesten Farben
Und wir tragen sie mit Stolz, unsere Wunden und Narben
Wir sind vom Leben gezeichnet mit Dreck und mit Schmutz
Doch es glänzt wie Perlmutt, wir sind so schön kaputt
So schön kaputt!

So-o so-o-o
So schön kaputt
So-o so-o-o
So schön kaputt
  Top
"Autor"  
Nutzer: Soul_toucher
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 25.10.2017
Anzahl Nachrichten: 58

geschrieben am: 06.03.2018    um 19:32 Uhr   


Haux - Ricochet


The warmest night I ever felt
I spent with you.. you
The fireflies they multiply
Escape from view.. view
You say you don't know me
You don't say
But could you ever see me that way
You say I don't know now
That's ok
If you're the rock
I'm the ricochet

I'm the ricochet
If you're the rock
I'm the ricochet

The coldest night I ever felt
I spent with you.. you
The fire died
Our hearts were pried
They split in two
You say you don't love me
I'm too plain
You could never see me that way
You say I don't know now
That's ok
If I'm the rock
You're the ricochet

You're the ricochet
If I'm the rock
You're the ricochet


I never want to hurt you want to hurt you
I never want to hurt you or bring you pain


You're the ricochet

If I'm the rock

You're the ricochet.





  Top
"Autor"  
Nutzer: SatansTod
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 31.08.2006
Anzahl Nachrichten: 122

geschrieben am: 15.03.2018    um 01:30 Uhr   
bo - leere worte

Ich bin hoch geflogen
Tief gefallen
Ich war ganz oben
Und hab' Gott bei der Arbeit geseh'n
Ich schmorte in der Hölle
Küsste dem Teufel den Arsch
Ich sah' in den Himmel
Und in - und in mein eigenes Grab

Ich trieb's mit Engeln
Ich feierte Siege
Ich triumphierte und verlor
Ich starb aus Liebe
Ich habe viel verloren
Doch nie meine Träume
Manche wurden wahr
Die meisten aber blieben Schäume

Das sind
Leere Worte an einem toten Tag
Mein Hirn liegt im Nebel
Zu viel Koks, zu wenig Schlaf
Zu viel von allem
Ein kleiner Tod
Ich hab' mich abgeschossen
Ausgeknipst
Mich selbst überholt

Ich wusste alles
Und hab' alles vergessen
Ich kam, sah und siegte
Und hab' Scheiße gefressen
Was immer dabei rumkommt
Es kommt nichts dabei raus
Jeden Tag die gleiche Scheiße
Ich will hier raus
- Ich will hier raus

Das sind
Leere Worte an einem toten Tag
Mein Hirn liegt im Nebel
Zu viel Koks, zu wenig Schlaf
Zu viel von allem
Ein kleiner Tod
Ich hab' mich abgeschossen
Ausgeknipst
Mich selbst überholt

Leere Worte an einem toten Tag
Mein Hirn liegt im Nebel
Zu viel Koks, zu wenig Schlaf
Zu viel von allem
Ein kleiner Tod
Ich hab' mich abgeschossen
Ausgeknipst
Mich selbst überholt

Leere Worte an einem toten Tag
Mein Hirn liegt im Nebel
Zu viel Koks, zu wenig Schlaf
Zu viel von allem
Ein kleiner Tod
Ich hab' mich abgeschossen
Ausgeknipst
Mich selbst überholt


Satan...
Die sieben Todsünden: Stolz, Geiz, Üppigkeit, Neid, Zorn, Völlerei, Seelenträgheit.
  Top