Auf den Beitrag: (ID: 52181) sind "1" Antworten eingegangen (Gelesen: 3207 Mal).
"Autor"

4 some1 special....

Nutzer: eisregen
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 07.01.2001
Anzahl Nachrichten: 19

geschrieben am: 12.06.2012    um 13:44 Uhr   
Ich denke oft an den Tag, an dem ich dich verlor,
oft an den Moment, an dem das Blut in mir gefror.
Jeder Gedanke an dich bohrt sich tief in mein Herz,
weckt Erinnerungen, Sehnsucht, Leiden und Schmerz.

Und seh ich den Mund, der mir einst gelacht,
frag ich mich "Warum?" - Was hab ich nur falsch gemacht?
Die Sehnsucht sitzt tief, ich fühl mich so leer.
Warum hilfst du mir nicht? Ich brauch dich so sehr…

Ich weiß nicht mehr weiter, frag mich nach dem Sinn.
Ich verzweifle daran, Tränen fließen dahin.
Alles ist still, mein Herz ist so schwer,
der Schleier in mir noch schwärzer als Teer.

Ich ertrag es nicht länger, zu groß ist das Leid.
Hörst Du mein Herz? Hörst du wie es schreit?
Dein Name erschallt, er verklingt in der Nacht.
Nimm von mir die Qualen, nur du hast die Macht.

Befrei mich von Kummer, erlöse mich von Schmerz,
Ergreife den Dolch, der durchbohrt hat mein Herz.
Nimm ihn an dich und durchtrenn meine Kehle.
Mach dem Leiden ein Ende und verbrenn meine Seele.

Lass mein Herz allein im Schnee verharren,
lass es zitternd dort zu Eis erstarren,
denn wenn erst der Frost es eiskalt umschlingt,
dann reicht ein Stoß und es zerspringt.

Oder nimm mich einfach in den Arm, mehr will ich doch nicht.
Schenk mir ein Lächeln, ein wärmendes Licht.
Lass mich nie wieder los und halte mich fest,
so dass mich auf ewig die Sehnsucht verlässt.

Rette mein Herz und beende die Qual
oder stoß mich ins Grab… du allein hast die Wahl.
Egal was du tust, ändern kann ich's wohl nicht,
aber weiß eines, mein Engel: Ich liebe nur dich!
  Top
"Autor"  
Nutzer: Perfectus
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 15.05.2003
Anzahl Nachrichten: 271

geschrieben am: 07.12.2018    um 02:19 Uhr   
Heute stehe ich auf eigenen Füßen und habe eine süße Familie,
Aber stehe nachts immer noch vor deinem Grab mit leeren Händen,
Wie früher in den kalten Tagen des ewigen Winters,
Ohne Schuhe und ohne ein Hauch von Hoffnungsschimmer,
Wir waren arm – aber reich durch deine warme Aura,
Wir waren ahnungslos – aber noch mehr verloren ohne dich,
Du warst und bleibst für uns die wunderbarste Person,
Denn ohne dich fehlt uns jegliche positive Energie,
Und wir können es hundertmal drehen und wenden,
Am Ende des Tages stehen wir wieder alleine dar,
Denn deine Geschichte macht uns immer wieder nur traurig,
Wie du nach all den Jahren weitergekämpft hast,
Und bis zu deinem letzten Tag für uns da warst,
Ja, du warst und bleibst für uns die wunderbarste Person,
Ein ganz besonderer Mensch sogar…

Perfectus alias Besim (07.12.2018)
  Top