Auf den Beitrag: (ID: 52331) sind "4" Antworten eingegangen (Gelesen: 4220 Mal).
"Autor"

Papa † 27.6.2003

Nutzer: presea
Status: CW-Team
Post schicken
Registriert seit: 25.03.2001
Anzahl Nachrichten: 2404

geschrieben am: 27.06.2012    um 18:36 Uhr   
Mein Vater
(20.09.2003)
(in stillem Gedenken an meinen Vater, der im Sommer 2003 verstorben ist)



Ein Windstoß kommt durch das offene Fenster und wirbelt Papierseiten vom Tisch, lässt sie in der Luft tanzen und dann sanft zu Boden schweben. Vorzugsweise landen sie unterm Bett oder unter Schränken und stöhnend muss ich mich verrenken, um sie von dort wieder zu bekommen..
Ich sitze wieder am Fenster, schaue hinaus in den Sonnenschein, runzele die Stirn und frage mich wo der Wind herkommen mag. Versuche mich an einem Gedicht über meinen Vater und es ist, als hätte er mir die Seiten vom Tisch gepustet. Nichts will mir gelingen! Wieso ist es denn so schwer über seinen Vater zu schreiben? Die Worte, Gedanken wollen nicht aufs Papier. Trauer passt durch keine Tintenfeder. Sonst habe ich nur selten Probleme etwas wie gewollt auszudrücken. Sprache ist mehr als nur ein Medium zur Verständigung. Hier aber versagen meine Künste. Lese meine Entwürfe. Papierbälle werden aus ihnen, die langsam den Tisch erobern. Die Zeilen erscheinen mir entweder zu schwülstig oder zu banal, werden ihm nicht gerecht. Er war mehr als ich auszudrücken vermag. Versinke in Erinnerungen. Tausend kleine Bilder mit ebensoviel Geschichten und dem deutlichen Empfinden, erst langsam zu verstehen, was es bedeutet. Er ist nicht mehr da.
Ein Kämpfer war er, ein Genießer, ein Familienvater, ein Bastler und auch ein Freund. Erst heute weiß ich wirklich wie stark er war und ich frage mich, beim Blick hinaus in die Welt, ob ich die gleichen Kräfte hätte. Er kämpfte einen Kampf, den er nicht gewinnen konnte. Sein unsichtbarer Feind war heimtückisch und ließ ihm keine Chance. Trotzdem wirkte er stets voller Zuversicht, hatte Pläne und seinen trockenen Humor bewahrt. Wie mag es in ihm ausgesehen haben? Wie mag er gezweifelt und gehofft haben? Wann hatte er Angst?
Ich falte aus einem der Papiere ein Flugzeug. Genau so hatte es mir mein Vater als kleiner Junge gezeigt. Selten gelang es mir richtig gut. Jetzt fliegt es. Es segelt hinaus aus dem Fenster, schwingt sich durch die letzten Sonnentage des Spätsommers. Überlege was ich alles von meinem Vater weiß, an was ich mich erinnern kann, was er mir erzählt hat. Krame in meinen Erinnerungen und füge es, puzzlegleich, zusammen. Erzählungen von einer Endkriegskindheit, von Abenteuern, die wir uns heute nur noch schwer vorstellen können. Familiengeschichten. Untauglich für Gedichte und zu privat für Erzählungen.
Er fehlt mir. Jeden Tage, jede Stunde und die Traurigkeit sitzt so tief in mir, dass ich oft glaube an ihr ersticken zu müssen. Ich weiß, dass er bei mir ist. Es ist mehr als nur Glauben, mehr als Wunsch, als Illusion oder der Egoismus des Zurückgelassenen. Ich spüre es einfach. Ich höre ihn, wie er mich ermahnt, nicht den Papiermüll liegen zu lassen. Ich sehe, wie er dem Papierflugzeug ein Lächeln hinterher schickt.
Habe ich gelernt? Ja, ist meine Antwort. Ich habe gelernt, auch wenn es lange gebraucht hat und nicht immer deutlich wurde. Er hat mir vieles beigebracht und noch viel mehr mitgegeben. Ich war wohl selten der Sohn, den er sich gewünscht hatte. Es nagt an mir, obwohl ich weiß, dass ich in seinem Herzen war. Sehe das Leben und Probleme nun aus einem anderen Blickwinkel. Ich habe viel gelernt von meinem Vater, von meinem Freund und ich spüre, dass er es weiß.
Kein Gedicht, beschließe ich. Ich werde nicht versuchen diesen einzigartigen Menschen in wenige Zeilen zu pressen. Auch meine Gefühle, mein Schmerz, passen nicht hinein. Ich lasse sie frei, wie das kleine Papierflugzeug...

copy: mein Bruder
  Top
"Autor"  
Nutzer: presea
Status: CW-Team
Post schicken
Registriert seit: 25.03.2001
Anzahl Nachrichten: 2404

geschrieben am: 27.06.2012    um 18:37 Uhr   
....abends,am bett meines sohnes.....

"mama?ist opa nun ein stern?"
"ja ,mein schatz. er beschützt uns."
~heftiges kopfschütteln~
"nein,mama,opa ist kein stern.....er ist der mond."
~leichtes schmunzeln meinerseits~
"wieso,mein schatz?"
"weil er etwas ganz besonderes ist....so wie der mond"



~kindergedanken~


Du fehlst uns seit 9 Jahren jeden Tag.....
  Top
"Autor"  
Nutzer: presea
Status: CW-Team
Post schicken
Registriert seit: 25.03.2001
Anzahl Nachrichten: 2404

geschrieben am: 05.10.2012    um 18:32 Uhr   
Lasst mich gehen, lasst mich ziehen
ich muss wandern, ich muss weiter
kann nicht ruhen, kann nicht rasten
lasst mich ziehen

ich seh zurück, erblick vertrautes
vergess die Schmerzen, vorbei das Leiden
sehe Leben, sehe Liebe
lasst mich ziehen

nicht in Trauer, nicht in Tränen
denkt voll Freude, denkt voll Liebe
denkt an mich zurück

Lasst mich ziehen

28.09.2012 @ meine Worte-meine Rechte !
  Top
"Autor"  
Nutzer: presea
Status: CW-Team
Post schicken
Registriert seit: 25.03.2001
Anzahl Nachrichten: 2404

geschrieben am: 27.06.2014    um 12:05 Uhr   
11 Jahre....

Eine lange Ewigkeit.

Es ist wieder mal Freitag. Aber nicht irgendein Freitag, nein, dein Todestag fällt wie damals auf einen Freitag.
Wieder gehe ich die Uhrzeiten durch.... was war damals um diese Uhrzeit? Wie erging es uns da?
Wo warst Du?
Was ich heute machen werde? Ich werde meinen Jüngsten Sohn auf den Schoß nehmen, und ihm Bilder von Dir zeigen, wie so oft. Er ist fast 5 alt, und hat Dich nie gesehen.
....nur Bilder, Erinnerungen, Worte, die vergänglich sind.

Papa, Du fehlst mir.
Du fehlst uns allen so sehr.
  Top
"Autor"  
Nutzer: verbalerotik2
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 05.07.2018
Anzahl Nachrichten: 162

geschrieben am: 07.08.2018    um 13:42 Uhr   
Zitat von: presea
....abends,am bett meines sohnes.....

"mama?ist opa nun ein stern?"
"ja ,mein schatz. er beschützt uns."
~heftiges kopfschütteln~
"nein,mama,opa ist kein stern.....er ist der mond."
~leichtes schmunzeln meinerseits~
"wieso,mein schatz?"
"weil er etwas ganz besonderes ist....so wie der mond"



~kindergedanken~


Du fehlst uns seit 9 Jahren jeden Tag.....
Ich war hier...

nimmt sich ein kleines Stück von eurem Schmerz... und lässt ein Herzstück da, weil ich es kann

Wenn ich bei Nacht zum Himmel schaue, dann weiß ich, auf einem dieser Sterne wohnt mein Papa
Alexandra


Schön geschrieben... Respekt !

Alles Gute !
Als ich aus dem Dunkel des Kinos in das helle Sonnenlicht des Chats hinaustrat... fiel ich um.

Fühlt sich wie Nelson Mandela, Sir Walter Raleigh, Archimedes oder Aleksandr Solzhenitsyn.

Teil' mich auf in tausend Teile, jeder kriegt seine Portion
Bester Mann, guter Vater, treuer Freund, Mamas Sohn
Ja das mach ma' schon, ich übernehme die Organization
Überlebensgroß, Kleinigkeiten perlen an mir ab
Ich fress so lang euren Dreck bis ich Perlen daraus mach'
Immer voraus, volle Kraft, ich kann hellsehen auch bei Nacht
  TopZuletzt geändert am: 07.08.2018 um 13:48 Uhr von verbalerotik2