Auf den Beitrag: (ID: 41576) sind "41" Antworten eingegangen (Gelesen: 2267 Mal).
"Autor"

Schulverweigerer

Nutzer: Gast_sweety0018
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 17.07.2003
Anzahl Nachrichten: 2911

geschrieben am: 08.09.2004    um 09:23 Uhr   
Gestern lief auf Arte ein interessanter Beitrag, darin wurde berichtet, dass sehr viele Schüler in Deutschland Wochen- oder monatelang die Schule schwänzen.

Deshalb die Fragen:

Gibt es bei euch Schulverweigerer?
Was sind das für Leute?
Warum schwänzen sie? und
Hast du eigene Erfahrungen mit dem schwänzen?

In der Sendung wurde diskutiert, Eltern von Schulschwänzern zu bestrafen, indem man ihnen das Kindergeld entziehen würde. Haltet ihr das für den richtigen Weg?

sweety

  Top
"Autor"  
Nutzer: Enzifer
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 02.02.2003
Anzahl Nachrichten: 850

geschrieben am: 08.09.2004    um 14:42 Uhr   
Hm, also ich als Schüler eines Gymnasiums (11. Klasse, zum zweiten mal), kenne eigentlich keine Leute, die Wochenlang (ausser sie sind wirklich krank) von der Schule fern bleiben. Ok, ab und zu mal 'n Stündchen schwänzen mache ich auch, aber ich denke mal, das macht jeder/hat jeder schonmal gemacht.


Enzifer
  Top
"Autor"  
Nutzer: Lay
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 02.01.2004
Anzahl Nachrichten: 132

geschrieben am: 08.09.2004    um 15:14 Uhr   
*grins*

Ich hab *grübel* zwei Monate waren es glaub ich.. mh.. ich sage mal vermieden meinen Lehrern zu begegnen.

Die Gründe sind relativ simpel..

Zum einen war ich fest davon überzeugt (bin ich heute noch), dass ich da meine Zeit verschwende.
Zum anderen machte mich die Selbstherrlichkeit so manches SoPäd derart aggro, dass es vermutlich für alle beteiligten besser war, dass ich weg blieb.

Mein Notendurchschnitt lag in dieser Zeit übrigends nach wie vor im 2 er Bereich.

Das ist jetzt *grübel*
lassen wir es mal 5 oder 6 jahre her sein.

Wie ich heute drüber denke:
Es war kein Fehler, damals wegzubleiben, weil ich in der Zeit andere Dinge gelernt habe, die ich heute tagtäglich brauchen kann. Mal mehr mal weniger direkt.

Es war ein Fehler, damals wegzubleiben, weil ich mir nur eine kleine Weile in den Arsch hätte treten müssen, und ich hätte Abschlüsse in der Tasche, die ich jetzt eben nachholen muss. Aber das tu ich, insoweit - Schaden is übersehbar.

Es war eine Entscheidung. Die Konsequenzen dieser Entscheidung trage ich heute: Ich habe momentan noch nur eine mittlere Reife, wo ich ein Abitur und halbes Studium haben könnte. Das sind Dinge, die ich jetzt nachholen muss. Aber das, was ich mir als eigenen Lehrplan gestellt habe, seinerzeit, scheint so schlecht nicht gewesen zu sein, denn bei mir läuft es beruflich absolut wunderbar ;)
  Top
"Autor"  
Nutzer: Choclate
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 22.02.2004
Anzahl Nachrichten: 44

geschrieben am: 08.09.2004    um 15:56 Uhr   
also ich geh auch aufs gym udn bei mir gibtz es sehr wohl leute die schwänzen! weil sie entweder keinen bock haben oder zu hause bleiben müssen weil es familiäre probs sind..i
ch selbst schwänze höchstens mal mittagsschule weil ich den ganzen scheiß nich blick ohne das man es mir 5mal erklärt!
und noch ne freundin durfte mal n jahr wiederholen weil sie zu oft unentschuldigt gefällt hat..und sie war wirklich oft krank hatte aber kein attest zum vorweisen ihren mündlcihen beteuerungen wurde kein glaube geschenkt..und so DANKE LIEBE SCHULSCHWÄNZER!
  Top
"Autor"  
Nutzer: _Odin_m19
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 03.03.2003
Anzahl Nachrichten: 9765

geschrieben am: 08.09.2004    um 16:14 Uhr   
du gehst aufs gym?nach der Rechtschreibung,glaube ich das nicht.

Nix für ungut...gehört früher selber zu der fraktion,kein
bock auf Schule.Ließ es deshalb auch des öfteren mal den
nachmittagsunterricht oder sogar mal nen ganzen Tag einfach
ausfallen.Die Ursachen lagen bei mir da,dass ich nen einzelgänger war/bin ;-) ...das fing so ab der 8 Klasse an.
Man geht einen anderen Weg als die "Kumpels"...hört andere
Musik,Kleidet sich anders usw...dieses machte einem ein
bisschen zu schaffen,wurde gemieden,bekam aufs Maul usw...
Es gibt viele Leute,die deswegen gemieden,gehänselt gar auch geschlagen werden in der Schule nur weil sie anders
sind...deswegen meiden sie es auch,dort hinzugehen...
trotz alledem hab ich mich immer "gut geschlagen" in der Schule (Kann man jetzt 2 deutig sehen) und hab mei Abschluss
mit 2 gemacht...Lehre auch mit 2 gemacht und nun Job gefunden.

Wie dem auch sei...zum größeren Teil...denke ich,dass das Umfeld einem zu schaffen macht,dass man die Lust die verliert in die Schule zu gehen.Obwohl es aber auch Leute
gibt,die einfach keinen Bock haben und lieber daheim bleiben
und Talkshow's gucken.

  Top
"Autor"  
Nutzer: Farbfinsternis
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 27.08.2004
Anzahl Nachrichten: 26

geschrieben am: 08.09.2004    um 16:29 Uhr   
Also, zu meiner Zeit ist man noch zur Schule gegangen, weil man etwas lernen wollte. Nicht, weil man seine Zeit absitzen mußte, Kindergeld kassieren wollte und irgendwann mal viel Geld für einen tollen Beruf kriegen wollte, den man ja nur mit Abi bekommt.

Viele Kinder schwänzen die Schule ob ihrer "Null Bock"-Einstellung, weil ja eh alle Lehrer scheiße sind und man sich nur langweilt, wer braucht denn schon Brownsche Gesetze später im Leben? Das muß man ja nicht lernen. Dabei finde ich, daß die Allgemeinbildung heutzutage auf dem tiefsten Stand ever ist, und das hat durchaus seine Gründe. Ich gebe zu, sehr viele Pädagogen haben derart psychische Probleme ob ihres Berufes, daß sie selbigen nicht mehr unvorbelastet ausüben können. Ich kann die Menschen verstehen, die mit Kindern umgehen wollen, die ihnen was für das spätere Leben beibringen wollen und auf einmal hat man eine Bande aus derart mißerzogenen Rotzlöffeln vor sich, die einen mit Arsch/Schlampe betiteln, im Unterricht derart provokantes Verhalten an den Tag legen, daß man sich die Prügelstrafe wieder wünscht... da würde mir als Pädagoge auch die Lust vergehen, und zwar ganz, ganz schnell. Lehrer sind auch nur Menschen mit Problemen, das scheinen sehr viele Schüler zu vergessen.

Ich muß dazu sagen, daß man gute Allgemeinbildung nur noch zur Hälfte auf dem Gymnasium, zu einem Viertel auf der Realschule beigebracht bekommt. Von Hauptschule und dergleichen reden wir mal gar nicht. Ich habe außerdem persönlich die Erfahrung gemacht, daß Privatschulen Gold wert sind. Wer auch immer für sein Kind das Beste möchte, schickt es auf eine Privatschule. Kleine Klassen, und die Lehrer haben vor allem richtig Bock, die Kinder zu unterrichten, weil da keine mißzogenen Gören von Sozialhilfeempfängern (bitte nicht als Vorurteil abtun, nur ein Beispiel) ihre Zeit absitzen müssen, weil sie sonst von Mama und Papa nicht die neue FuBu-Jeans bekommen, oder was weiß ich.

So dumm und altmodisch dieser Satz auch klingen mag: Wer nicht zur Schule geht, ist am Ende selbst schuld. Aber Dummheit und mangelnde Bildung scheint heutzutage ja immer moderner zu werden, siehe die angesprochenen Talkshows. Es wird einem im Leben nicht alles in den Arsch geschoben, die Bildung am wenigsten. Aber wer nichts dafür tun will, bleibt eben dumm.

Ich vergaß. Die Dummen sind ja die Seeligen.
  Top
"Autor"  
Nutzer: _Odin_m19
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 03.03.2003
Anzahl Nachrichten: 9765

geschrieben am: 08.09.2004    um 16:35 Uhr   
bei mir hatte aber die Null-Bock Phase andere gründe...
Aber du hast schon zum teil recht mit dem was du da schreibst. :-)
  Top
"Autor"  
Nutzer: Gast_Lunachild
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 29.03.2006
Anzahl Nachrichten: 771

geschrieben am: 08.09.2004    um 17:40 Uhr   
Stimmt, Farbfinsternis...
Ich bin grad in der 13. Klasse, Wirtschaftsgym.
Ich hab einen Typ in der Klasse, der hätte eigentlich sitzen bleiben müssen in der 12ten. Aber nein, die Lehrer haben noch beide Augen zugedrückt... ok...ich kann verstehn, wenn man das macht denn jeder soll eine chance kriegen. Aber die, die es wirklich wollen, kriegen die chance nicht und die, die eigentlich keinen bock haben kriegen sie. der typ pöbelt rum und ist laut aber tut nicht wirklich was. um es direkt zu sagen; er ist zu dumm. aber er ist in der 13. Warum? weil da inzwischen fast jeder hinkann. orientiert wird sich am schwächsten.
Ich hab immer däumchen gedreht und mich gelangweilt, hatte meinen durchschnitt von 2,5 über jahre hinweg ohne auch nur etwas zu tun...eigentlich hab ich nur dagesessen und mich manchmal gemeldet. trotzdem war ich jeden tag da...maximal 2 fehltage im ganzen schuljahr.
letztes jahr wurde mir von meinem tutor attastpflicht aufgebrummt, weil ich zu oft krank war.
Der Grund: ich bin einzelgänger und das von der ersten klasse an. nach 13 jahren geht mir da allmählcih die energie aus...zudem wurden die klausuren gebündel geschrieben, soll heißen, alle auf einen haufen. facharbeiten und massen von hausaufgaben kamen dazu. es hat sich nciht rentiert, früher nicht lernen zu brauchen. deshalb versteh ich auch nciht, wieso dieser idiot noch in meiner klasse ist....ich mein, ich schaffe es immer noch ohne viel zu tun...aber ich bekomm langsam chronischen stress...nciht gut in meinem alter...egal
Ich wünschte, meine Eltern hätten damals geld für eine privatschule gehabt, so wie mein cousin es jetzt hat...
wer weiß...vielleicht hätte ich dann ja ein besseres abi in ausblick *seufz*
  Top
"Autor"  
Nutzer: Sneaky_Pie
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 20.09.2002
Anzahl Nachrichten: 275

geschrieben am: 08.09.2004    um 19:12 Uhr   
(zitat)Ich wünschte, meine Eltern hätten damals geld für eine privatschule gehabt, so wie mein cousin es jetzt hat...
wer weiß...vielleicht hätte ich dann ja ein besseres abi in ausblick *seufz*(/zitat)
Tut mir leid, aber: ein gutes Abi bekommt man, wenn man etwas dafür tut. Egal, auf welcher Schule man ist.
  Top
"Autor"  
Nutzer: Farbfinsternis
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 27.08.2004
Anzahl Nachrichten: 26

geschrieben am: 08.09.2004    um 19:20 Uhr   
Aber es ist immer die Frage, _wie_ man ein Abi bekommt. Man kann sich dreizehn Jahre lang quälen auf einer öffentlichen Schule, auf der man keinen Anschluß findet, weil nur Hip-Hop-Idioten und Partygirlies in die Klasse gehen. Man kann aber auch Spaß an der Schule haben und ohne Quälerei (nicht ohne Fleiß, wohlgemerkt) gute Noten ein gutes Abi bekommen. Das ist natürlich auch auf öffentlichen Schulen möglich, aber wesentlich wahrscheinlicher auf Privatschulen.

Ich denke, das meinte Lunachild.
  Top
"Autor"  
Nutzer: Gast_Lunachild
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 29.03.2006
Anzahl Nachrichten: 771

geschrieben am: 08.09.2004    um 19:27 Uhr   
(zitat)Aber es ist immer die Frage, _wie_ man ein Abi bekommt. Man kann sich dreizehn Jahre lang quälen auf einer öffentlichen Schule, auf der man keinen Anschluß findet, weil nur Hip-Hop-Idioten und Partygirlies in die Klasse gehen. Man kann aber auch Spaß an der Schule haben und ohne Quälerei (nicht ohne Fleiß, wohlgemerkt) gute Noten ein gutes Abi bekommen. Das ist natürlich auch auf öffentlichen Schulen möglich, aber wesentlich wahrscheinlicher auf Privatschulen.

Ich denke, das meinte Lunachild.(/zitat)

eben... ich bin anders....ich trage eigentlich nur schwarz, ich höre metal und gehe nicht in die gleichen discos, habe andere hobbys... es ist schwer, sich mündlich zu beteiligen, wenn bereits, nachdem ich drangenommen werde, die anderen genervt seufzen...weil ich meine antworten ausfürlicher gebe, weil ich noch etwas mehr hintergrundwissen habe und die lehrer mich schlichtweg mögen...
ich würde mir eine schule wünschen, in der nciht nur nach dem schwächsten gegangen wird, sondern wo auch die etwas besseren gefördert werden.
das war bei mir nie der fall... und ich hätte einiges mehr erreichen können...das weiß ich...nur gab es für mich keine möglichkeit, talente oder anderes zu fördern...keine zeit...kein geld...so einfach ist das
  Top
"Autor"  
Nutzer: Sneaky_Pie
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 20.09.2002
Anzahl Nachrichten: 275

geschrieben am: 08.09.2004    um 19:33 Uhr   
Dass die Förderung auf einer Privatschule besser ist, bestreite ich nicht. Aber es ist immer eine Frage des Geldes. Und ihre Kinder auf eine Privatschule zu schicken, kann sich nunmal nicht jede Familie leisten.
  Top
"Autor"  
Nutzer: Lay
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 02.01.2004
Anzahl Nachrichten: 132

geschrieben am: 08.09.2004    um 19:53 Uhr   
Ich denke, was an einer privaten Schule maßgeblich anders ist, ist die Kontrolle.

An deutschen Schulen (hab ich das nicht schonmal..?) herrscht kunterbunte Pseudo-Beamten Willkür. Da bekommt man ein gutes Abi eben NICHT automatisch durch "was tun", sondern da bekommt einer ein sehr gutes, weil der Lehrer ihn mag und der andre kommt grad noch so durch, weil er sichs mit ein paar Lehrern verdorben hat - und das ist nicht Sinn der Sache. Aber kein Wunder, dass solche Dinge passieren - niemand,.. aber wirklich niemand kontrolliert das alles. Die Rektoren und Lehrer machen doch nahezu was sie wollen.

An einer Privatschule wird kontrolliert - und zwar durch den Kunden - also die Eltern. Wenn da irgendwas nicht läuft, wird nachgefragt, wozu man denn das Geld zahlt. Und genau DER Faktor fehlt an öffentlichen deutschen Schulen.


Mal so zwei Schwänke aus meiner Jugend:

1) auf einem Gymnasium, das ich besucht habe, war ein Lehrer unterwegs (Beamter auf Lebenszeit), der allen Ernstes im Unterricht erzählte, es habe nie Dinosaurier gegeben, die Evolution fand nicht statt, das ist alles Heidenwerk um den Herrn zu verleumden.

2) ich hatte in meinem Abschlussjahr Ethik. War mal mein Lieblingsfach - irgendwann. Die Lehrerin hat das erste halbe Jahr nahezu ausschließlich damit verbracht, mit mir zu diskutieren. Am Ende des Jahres bekam ich eine "4 mit viel gutem Willen" und als ich mich dezent aufregte und die Lehrerin mir eine Stellungnahme verweigerte, kam von einer Mitschülerin, die das gesamte Jahr den Mund nicht aufgemacht - aber aus unerfindlichen Gründen eine 2 hatte "Was denn ? Vieles von dem, was du gesagt hast, war eben falsch ?"...

Ich hab mir den Kommentar mal verkniffen, dass der Begriff "falsch" in Verbindung mit philosophischen Diskussionen eine wirklich überdeutliche Aussage über die geistige Reife einer Person trifft.
Geändert am 08.09.2004 um 19:58 Uhr von Lay
  Top
"Autor"  
Nutzer: LiliOfTheValley
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 02.07.2003
Anzahl Nachrichten: 8

geschrieben am: 08.09.2004    um 21:36 Uhr   
(zitat)Viele Kinder schwänzen die Schule ob ihrer "Null Bock"-Einstellung, weil ja eh alle Lehrer scheiße (/zitat)

Und was ist mit den unzähligen Lehrern, die „Null Bock“ haben? Zumindest sie hätten die Möglichkeit, sich beruflich anders zu orientieren.
Den Schülern steht diese Wahl nicht offen.

Ein „Schwank“ aus dem Schulleben meiner jüngeren Schwester:

Meine Schwester ging in die neunte Klasse, als plötzlich im Unterricht ein Mitschüler aufstand, sich vor die Lehrerin stellte und sich mit mehreren Messerstichen verletzte. Nicht umsonst hatte er sich gerade diese Lehrerin als Augenzeugin ausgesucht.
Der Junge starb einen Tag später im Krankenhaus.
Die Lehrerin stand selbstverständlich unter Schock, wurde „krankgeschrieben“ und kam erst ein paar Wochen später an die Schule zurück.

Kaum ein halbes Jahr später starb unser Bruder plötzlich und unerwartet. Meine Schwester bat diese Lehrerin daraufhin, die Deutscharbeit, die drei Tage später geschrieben werden sollte, nachschreiben zu dürfen.

Kommentar dieser Lehrerin: Das ist kein Grund eine Arbeit nachschreiben zu wollen.


Zugegeben ein sehr extremer Einzelfall. Aber ich kenne und kannte viele Lehrer, die schlicht und einfach den Beruf verfehlt haben.


  Top
"Autor"  
Nutzer: Enzifer
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 02.02.2003
Anzahl Nachrichten: 850

geschrieben am: 08.09.2004    um 22:00 Uhr   
So, mal ein Kommentar von mir zu einigen Sachen.

Zur "Null-Bock-Haltung": Zummindest an meiner Schule (wie schon einmal erwähnt gymnasiale Oberstufe momentan) wird ab diesem Jahr der Druck in 12 erhöht, damit diese Null-Bock Leute abgehen. Das erst mal zum Thema, das Abi werde einem nachgeschmissen.

Zum Unterrichtsstoff: Es ist vieleicht nur eine Ausrede in mancher Augen, aber ein Großteil von dem Zeug, was den Schülern heut zu Tage (zummindest kann ich das von meinem Gym behaupten) ist absolut überflüssig. Das ist für mich auch schon keine Allgemeinbildung mehr. Das meiste ist echt Zeug, was von den Abiturienten vieleicht (jetzt fachspeziefisch gesehen), vieleicht 5% pro Fach brauchen, in dem Beruf den sie wählen und dort wird denen das in der Ausbildung/Studium alles noch einmal erklärt. Meiner Meinung nach ist das nur unnötiger Druck für die Schüler. (Und von wegen faul: Leute, in meinem jahrgang und in meinem alten Jahrgang, die einen 2er-Durchschnitt haben, sitzen etwa 3 Stunden pro Tag nur an dem Zeug für die Schule, wenn Klausuren da sind, meist noch mehr).

Und noch etwas möchte ich, auch wenn es Offtopic ist, zu Lunachild sagen: Ich weiß gar, nicht was ihr alle habt, von wegen alle die schwarze Sachen tragen und Metal und/oder Gothic hören sind Aussenseiter?! Bei mir im Landkreis (und ich gehöre auch dazu), gibt es einige, die so drauf sind und von denen ist niemand (ausser manche, die es selber wollen) Einzelgänger. Die meisten haben Jobs und eigentlich alle 'nen recht großen Freundeskreis, der sich nicht nur auf die Musikszene bezieht.


Enzifer
  Top
"Autor"  
Nutzer: Farbfinsternis
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 27.08.2004
Anzahl Nachrichten: 26

geschrieben am: 08.09.2004    um 22:18 Uhr   
Wenn man nach der Zahl der Menschen geht, die ihren Job verfehlt haben, gibt es aber sehr, sehr viele Beispiele, in jedem Zweig der Wirtschaft. Ob es nun ungeduldige, patzige Kundenberater oder ahnungslose KFZ-Mechaniker sind (die an meinem Diesel damals die Zündkerzen ausgewechselt haben!), das ist ja egal.

Das mit der Messerstecherei ist ein extremes Beispiel, stimmt schon, und Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel. Ein Großteil der Lehrer ist "normal", hat normale Weltansichten inklusive Dinosauriern und hat auch ein normales Sozialleben sowie eine nicht stärker als normal angeknackste Psyche.

Was nun die (Möchtegern?-)Gothics angeht - die Erfahrung habe ich früher auch gemacht. Jeder hörte Hip-Hop und Dancefloor und Techno und was weiß ich, zu meiner Musik wurde Satanisten-Schwachsinn gesagt, ich wurde als Satanist mit drei goldenen Haaren bezeichnet, nur weil ich einen langen, schwarzen Mantel trug mit weinrotem Rollkragenpullover darunter. Kinder sind so grausam, weil die Eltern verlernen, ihnen die Grausamkeit auszutreiben. Ich kann Lunachild voll und ganz verstehen in dieser Hinsicht - und gratuliere dir in diesem Falle, Enzifer, daß es bei dir anders aussieht. Sei froh darüber.

(Anm.: Ich habe zu dieser "Du bist ein Satanist weil du schwarze Klamotten trägst"-Phase auch wegen der Mitschüler und der Lehrer das eine Jahr vollkommen geschmissen. Im Nachhinein ärgere ich mich darüber. Aber nur weise Menschen lernen aus den Fehlern anderer, Intelligente müssen sie selbst machen. ;-) )
  Top
"Autor"  
Nutzer: Lay
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 02.01.2004
Anzahl Nachrichten: 132

geschrieben am: 08.09.2004    um 22:50 Uhr   
(ot)

sorry, wenns hart klingt.. aber

Soziale Kompetenz ist, anders zu sein und trotzdem mit seiner Umwelt auszukommen.
Ich kann dieses "ich trage schwarz und deshalb hassen mich alle" gejammer echt nicht mehr hören. Ich hatte deswegen nie Probleme. Wenn ich mit jemandem menschlich nicht kann ist das was andres, aber dann schieb ichs nicht auf die Kleidung.

Ich hab zunehmend den Eindruck, der durchschnittliche sozial impotente Jugendliche von heute zieht sich, wenn ers merkt, schnell was schwarzes an und guckt traurig, meint dann, er wär "Gothic" und hat ENDLICH eine Erklärung dafür, dass er mit der Welt oder umgekehrt offenbar nicht klarkommt.

Ich finds arm. Sorry.

(/OT)
  Top
"Autor"  
Nutzer: Menolly
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 12.08.2002
Anzahl Nachrichten: 727

geschrieben am: 08.09.2004    um 23:47 Uhr   
geschwänzt?? Schule, ja klar, an schönen Sommertagen, den verfuckten Reli Unterricht, welcher logischerweise die Letzte Stunde des Tages war oder mal die 7+8 Stunde in irgendeinem Fach. Ansonsten bin ich meistens brav gewesen und habe den Unterricht in der Form verweigert das ich unterm Pult Comics gelesen hab, weil ich mich gelangweilt hab.
Wenn man die allererste englisch Klausur mit zwei schreibt, obwohl man die ersten vier Wochen des Schuljahres im Krankenhaus lag, kann man sich auch mal ne Fehlstunde leisten.... ;o))
Auch mir hätte ne Privat Schule gutgetan, aber das liebe Geld...
Zumindest hat mein Neffe, es auf nem Internat soweit gebracht seinen RealAbschluß zu bekommen, den er auf einer öffentlichen Schule nie bekommen hätte. Er hatte leider nur die letzten drei Jahre das "Glück" auf dem Internat zu sein, hätte es früher die Geldliche Möglichkeit gegeben hätte er unter Umständen auch das Abi geschaft. Seine kleine Schwester schafft das Abi auf der öff.Schule ohne Probleme...da sie anders konzipiert ist...

griez
Meno
Wir sind der Stoff, aus dem die Träume gemacht sind. Shakespeare
  Top
"Autor"  
Nutzer: starchaser
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 4935

geschrieben am: 09.09.2004    um 01:03 Uhr   


Gibt es bei euch Schulverweigerer? - k.A.
Was sind das für Leute? - leute wie du und ich ?
Warum schwänzen sie? - weil ihnen der unterricht keinen spaß macht ?
Hast du eigene Erfahrungen mit dem schwänzen? jaiiin, - wir gingen dann nen kaffee trinken und das reichte wieder für die nächsten monate ..

klar sollte staat sich die eltern greifen, - wen auch sonst ? wenn sie schon kinder in die welt werfen, sind sie eigentlich auch verantwortlich für ihre kiddies. die beschriebenen zustände sind ja nicht ergebnisse von einem tag auf den anderen, sondern resultate jahrelanger prozesse. wenn das boot so aus dem ufer gelaufen ist, dann kann doch nur gänzliches desinteresse und verantwortungsloses handeln der eltern dazu geführt haben. oder sehe ich das falsch ?
was die andere seite angeht, die staatliche, und das bildungspersonal, so sehe ich auch hier gravierende mängel, welche jedoch meines erachtens nicht vorgeschoben werden können. denn die familien können, wie die wähler und die studenten und die angestellten, auch mit den füssen wählen - und der schule den rücken kehren.

und womit bewegt man leute, zu tun, was ihnen unangenehm ist ? durch die androhung einer geldstrafe, ist doch logo, oder ? doch dürfte auch das die falschen, wieder die kinder, treffen.geholfen ist ihnen ja nicht damit und auch die soziale prognose dürfte eher ins negative gleiten. abba das gemeindesäckel wird gefüllt. dies wiederum kan ja nur dem wohle aller dienen, - gelle ?

  Top
"Autor"  
Nutzer: Vulcania
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 2358

geschrieben am: 09.09.2004    um 07:33 Uhr   
ich war auch so ein schulverweigerer, weil ich es sinnlos fand mich zu langweilen, während ich in dieser zeit etwas viel interessanteres machen konnte .. besonders im sommer .. so kam ich locker im jahr auf meine 50 fehltage ..

spätestens ab der 12. hat mich die schule nur noch genervt .. lediglich der gedanke, dass ich es jetzt auch noch bis zum ende durchziehen kann, damit die jahre nach der 10. nicht verschenkt sind, hat mich bis zum abi gebracht ..

mein katastrophenkurs war deutsch .. jedes mal wieder lag ich im clinch mit der lehrerin, weil sie meine interpretationen inhaltlich falsch fand, was jedesmal zu kontroversen führte, da ich den standpunkt vertrat/vertrete, dass man schreiben soll, wie ein text auf einen wirkt und nicht, was man meint, was der autor sich gedacht haben könnte .. schließlich war es MEINE interpretation .. aber gut, ich habe es überlebt ..

heute denke ich, dass ich mit nem besseren abi vielleicht noch ein studium drangehängt hätte.. ehrlich gesagt hatte ich damals einfach keinen bock mehr auf jegliche lehranstalt .. für meinen job, den ich ausübe, und der recht gut dotiert ist, hätte es allerdins kein abi von 1,6 gebraucht - mittlere reife hätte es auch getan ..

somit habe ich drei jahre verschenkt .. aber so ist das nun mal ..

ach ja .. ich habe abi in den fächern chemie, geschichte, englisch und sport gemacht .. wenn mich heute einer nach chemie fragt, zucke ich nur mit den schultern .. gebraucht habe ich davon nichts mehr ..

zum thema "eltern greifen" .. früher war das einfach, da reichte oft ein gehalt, die familie zu ernähren .. wir leben jedoch in zeiten, da im grunde beide elternteile gezwungen sind zu arbeiten .. ergo: es ist nahezu unmöglich sich umfassend um seine kids zu kümmern .. diese sind meist auf sich allein gestellt, und die wenigsten verfügen über ein hohes maß an selbstdisziplin ..

nein, beim kindergeld anzusetzen ist garantiert der falsche weg, da genau geld die ursache ist, warum so vieles im argen liegt .. zudem denke ich, dass der lehrstoff auf den prüfstand gestellt werden sollte .. lebendiger sollte er sein und dem zeitgeist entsprechen .. man lernt für's leben, heißt es so schön .. nur in der schule eben nicht, denn das wenigste davon kann man für's leben anschließend gebrauchen ..

es wäre sinnvoller, würde man die schüler individuell fördern .. schon früh lässt sich beim einzelnen erkennen, wo seine talente liegen.. man sollte für mehr flexibilität in den einzelnen schulzweigen sorgen .. sprachlich begabte auf diesen zweig, naturwissenschaftlich begabte auf jenen .. hochbegabte haben nur deshalb oft schlechte noten, weil ihnen der stoff einfach zu langweilig und zu anspruchslos ist ..

würde man dort den hebel ansetzen und die kids gemäß ihren möglichkeiten fördern, hätten alle beteiligten mit sicherheit mehr davon ..

V.
Geändert am 09.09.2004 um 07:46 Uhr von vulcania
ich bin verantwortlich für das, was ich sage, nicht für das, was DU verstehst!
  Top
"Autor"  
Nutzer: Gast_sweety0018
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 17.07.2003
Anzahl Nachrichten: 2911

geschrieben am: 09.09.2004    um 08:53 Uhr   
Was die Sanktionen mit dem Kindergeld betrifft, habe ich noch keine eindeutige Meinung...

Das Problem Schulverweigerung ist wohl doch viel zu vielschichtig um eindeutig Schuldige zu finden.

Hat jemand den Bericht auf Arte gesehen?

Da war Mandy- Eltern geschieden, Mutter keine Zeit, weil eigene Karriere- zurück zum Vater- der aber noch weniger Zeit aufbrachte. Ja, sorry- da haben beide Eltern versagt.

Da war Randy- Mutter gibt sich alle erdenkliche Mühe, Vater auch- beide widmen dem Kind die volle Aufmerksamkeit und trotzdem hat Randy null bock auf Schule. Wer ist hier Schuld? Die Eltern hier zu bestrafen wäre sicherlich kontarproduktiv.

Man sollte sich aber vielleicht doch die Option offenhalten, dass wenn die Eltern nicht mitziehen, sie ebenfalls sanktioniert werden können und dieses Geld, der von Vulcania vorgeschlagenen individuellen Förderung zukommen lassen.

sweety
  Top
"Autor"  
Nutzer: zarteStille
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 10.06.2003
Anzahl Nachrichten: 646

geschrieben am: 09.09.2004    um 10:20 Uhr   
Auch ich hatte eine Phase in der ich nicht gern zu Schule gegangen bin und deshalb sehr oft geschwänzt habe.
Und ich kann nur sagen: Meine Eltern haben es drei Monate nicht bemerkt. Ich ging morgens pünktlich aus dem Haus und kam mittags genauso pünktlich heim, bin aber nicht zur Schule gegangen.

Nur die Lehrer hätten bemerken können, dass ich nicht zum Unterricht erschien. Nicht meine Eltern!!
Es hat aber die meisten Lehrer nicht interessiert oder sie haben es nicht wahrgenommen, daß ich nicht zum Unterricht erschien.

Deshalb denke ich auch, es ist der falsche Ansatz bei Schulschwänzern das Kindergeld zu streichen oder nur die Eltern dafür verantwortlich zu machen. Auch Lehrer haben eine gewisse Fürsorgepflicht dem Schüler gegenüber, für die sie vom Staat gut bezahlt werden, die sie aber oft nur schlecht oder überhaupt nicht ausüben.
Dort sollte angesetzt werden. Aber das bringt natürlich keine zusätzlichen Einnahmen ;-)
  Top
"Autor"  
Nutzer: Farbfinsternis
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 27.08.2004
Anzahl Nachrichten: 26

geschrieben am: 09.09.2004    um 20:55 Uhr   
(zitat)
Auch Lehrer haben eine gewisse Fürsorgepflicht dem Schüler gegenüber, für die sie vom Staat gut bezahlt werden, die sie aber oft nur schlecht oder überhaupt nicht ausüben.
(/zitat)

Verzeih, aber die Beamten im öffentlichen Dienst bekommen jedes Jahr 2 bis 3% weniger Gehalt. Klar, eine Gehaltserhöhung gibt's jedes Jahr, allerdings wird das Weihnachts- und Urlaubsgeld dafür gekürzt, so daß man am Ende weniger als im Vorjahr rausbekommt. Ich habe mehrere Polizisten in meinem Bekanntenkreis, die langsam keine Lust mehr haben, ihren Arsch für ein paar Idioten hinzuhalten, die Bullen sowieso scheiße finden und gar nicht mitkriegen, daß die Herren in Grün ihnen (meistens) nichts Schlechtes wollen. Aber auf irgendwas muß man ja schimpfen...

Ich kann mir vorstellen, daß es den Lehrern ähnlich geht.

  Top
"Autor"  
Nutzer: starchaser
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 4935

geschrieben am: 09.09.2004    um 23:31 Uhr   

Gibt es bei euch Schulverweigerer?
-> keine ahnung
Was sind das für Leute?
-> vermutlich leute wie du und ich
Warum schwänzen sie?
-> weil lehrer und noch mehr die eltern versagt haben ?
Hast du eigene Erfahrungen mit dem schwänzen?
-> klaro. abere läßt sich die verweigerung auf schwänzen reduzieren ?

In der Sendung wurde diskutiert, Eltern von Schulschwänzern zu bestrafen, indem man ihnen das Kindergeld entziehen würde. Haltet ihr das für den richtigen Weg?
-> ja und nein

@ stille
meines wissen gibts verordnungen, bei längerer abwesenheit dieser nachzugehen. mal abgesehen davon, daß ich das auch ohne vorgabe so halte, wenn ich mich für jemand verantwortlich fühle ..

-------------------

insgesamt wird hier recht schwarzweißgemalt.

meines erachtens trifft es zuallererst die eltern als verantwortliche für diese armen kiddies, die wahrscheinlich nicht mehr auf die sprünge kommen.
auch die aussage, daß der stoff einfach zu langweilig und zu anspruchslos sei, ist gewiß nicht so recht durchdacht. selbst im besten job oder studium stehen dinge auf der tagesordnung, die halt nicht so spannend und / oder anspruchsvoll sind. na und ?
und wenn die schule nix ist - dann muß halt ein schulwechsel herhalten. das sollte aber ganz klar die ausnahme bleiben und nicht zu einem kopflosen hin- und hergehopse führen ;-)

und was die geldstrafe angeht : klar tut es am meisten weh, wenn es ans eingemacht - ans geld geht. doch trifft dies wieder die falschen, weil wohl die kiddies das indirekt zu spüren bekommen. den weiteren werdegang der kinder wird es kaum zugutekommen und auch die haltung der betroffenen eltern kaum beeinflussen. aber wenigstens kommt etwas geld ins gemeindesäckel ;-)

mal nebenbei - wo ist mein letzter beitrag ? laut historie wurde er korrekt eingetragen .. *schautz mal fragend zum p opolymp








  Top
"Autor"  
Nutzer: StereoSushi
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 05.04.2003
Anzahl Nachrichten: 975

geschrieben am: 10.09.2004    um 00:28 Uhr   
(zitat)Zum Unterrichtsstoff: Es ist vieleicht nur eine Ausrede in mancher Augen, aber ein Großteil von dem Zeug, was den Schülern heut zu Tage (zummindest kann ich das von meinem Gym behaupten) ist absolut überflüssig. Das ist für mich auch schon keine Allgemeinbildung mehr. Das meiste ist echt Zeug, was von den Abiturienten vieleicht (jetzt fachspeziefisch gesehen), vieleicht 5% pro Fach brauchen, in dem Beruf den sie wählen und dort wird denen das in der Ausbildung/Studium alles noch einmal erklärt.
Enzifer(/zitat)

die schule, ist dazu da, um weichen für's leben zu stellen, daher besteht eben ein breites spektrum an schulstoff.wie kannst du also interesse für naturwissenschaften (mathe,bio,chem,phy,) germanistik, philosophie oder sonstiges wecken, wenn du kein angebot wahrnehmen kannst, weil's kein angebot gibt???!!(bedenke, dass im regelfall ein solches interesse in der schule geweckt werden soll;)
im übrigen, wird das zeugs, dass während des studiums wiederholt wird, meist nur angerissen/überflogen,...du wirst dich noch freuen, wie stark das tempo dort angezogen wird;)....ich hab's gemerkt, mit mathe war's immer schlecht um mich bestellt und "grundlegendes" wurde in 4 wochen abgehandelt (kl.7-13).

ich für meinen teil, hab lange gebraucht, um überhaupt verantwortung für meinereins zu übernehmen(teilweise funktioniert das heut'noch net;)..., 95/96 hätt' ich's machen können;)... '99 war's dann soweit, auf'm zweiten bildungsweg.

zum thema:

geldentzug bei schulschwänzern bzw.bei deren eltern, halte ich persönlich nicht für sinnvoll. möglich, dass kurzfristig erfolge erzielt werden können, damit kann aber langfristig nicht gerechnet werden. für mich eine typisch amerikanische politik,.....kriminalität mit waffengewalt und sanktionen bekämpfen, statt nach den ursachen zu suchen.wie man so schön sagt:" immer den individuellen ansatz pflegen, keinesfalls den gesellschaftspolitischen;)
fragt man sich nur, wen es am ende härter trifft, die eltern oder die kinder ?!?!;)

zur individuellen förderung.....klasse idee, auch schon tausendfach besprochen worden,.....wer zahlt's???
die neue regelung für schulschwänzer??






Geändert am 10.09.2004 um 00:38 Uhr von StereoSushi
  Top
"Autor"  
Nutzer: IroniePur
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 12.02.2003
Anzahl Nachrichten: 68

geschrieben am: 10.09.2004    um 07:11 Uhr   
(zitat)zur individuellen förderung.....klasse idee, auch schon tausendfach besprochen worden,.....wer zahlt's???
die neue regelung für schulschwänzer??(/zitat)

Man sollte vielleicht etwas weniger Geld ins Ausland tragen?! Dann klappt's auch mit der Bildung.
  Top