Auf den Beitrag: (ID: 31097) sind "1351" Antworten eingegangen (Gelesen: 80826 Mal).
"Autor"  
Nutzer: nightrose
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 9122

geschrieben am: 01.05.2003    um 13:05 Uhr   
Das Sterben der Seele
beginnt nicht mit dem Verlust des
Lebens, sondern mit dem Fehlen von Liebe!

Hundert Tränen gehen den Weg der Traurigkeit bevor das Wasser der Gefühle wieder klar wird

  Top
"Autor"  
Nutzer: Gast_einsame
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 25.03.2001
Anzahl Nachrichten: 252

geschrieben am: 01.05.2003    um 16:45 Uhr   
Möge der Strohsack im Himmel
für dich bereitet sein!

Dieser irischer Segenswunsch drückt in freundlicher Weise einen Wünsch für den Himmel aus, der erst nach dem Tod in Erfüllung gehen kann:
Einladend, verbunden mit dem Wunsch, dass irdische Anehmlichkeiten den Menschen begrüßen, wird über das kommende Jenseits gesprochen. Damit wird eine Verbindung zwischen Himmel und Erde geschaffen, die deutlich macht, dass der Himmel Leben meint, das aus dem Tod erwächst.
  Top
"Autor"  
Nutzer: nightrose
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 9122

geschrieben am: 01.05.2003    um 20:41 Uhr   
Ohmann lieber Gott was hast Du nur getan warum hast Du so was liebes süsses aus dem Leben gerissen
Das Sterben der Seele
beginnt nicht mit dem Verlust des
Lebens, sondern mit dem Fehlen von Liebe!

Hundert Tränen gehen den Weg der Traurigkeit bevor das Wasser der Gefühle wieder klar wird

  Top
"Autor"  
Nutzer: nightrose
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 9122

geschrieben am: 01.05.2003    um 20:57 Uhr   
ja, ich denke du bist da,
irgendwie und irgendwo
und du bist immer für mich da.

wenn nur ein kleines wölkchen am himmel hängt,
dann weiß ich, du schaust auf ihr sitzend zu mir nieder.
es ist schön zu wissen, das du über mich wachst
und auf mich aufpasst.

doch manchmal wünscht ich,
ich könnt dich sehn,
mit dir reden,
denn ich weiß du könntest mich verstehen.

manchmal wünscht ich, du könntest helfen
in schwerer stund.

du weißt wie viel ich durch den glauben
an dich doch geschafft habe.
du gabst mir kraft
wenn ich sie brauchte,
denn ich weiß du sitzt auf der wolke,
vom himmel niederschauend..
Das Sterben der Seele
beginnt nicht mit dem Verlust des
Lebens, sondern mit dem Fehlen von Liebe!

Hundert Tränen gehen den Weg der Traurigkeit bevor das Wasser der Gefühle wieder klar wird

  Top
"Autor"  
Nutzer: nightrose
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 9122

geschrieben am: 01.05.2003    um 21:10 Uhr   
Rick steht auf dem Friedhof vor einem Grab das mit einem Meer von weißen Margeriten bewachsen ist.
Auf dem Grabstein steht:"Ann musste gehen ohne abschied, aber sie hätte gesagt: we will see us in heaven. und es wird sich erfüllen."
Ann war Ricks große Liebe, sie wurde von einem Mann getötet der sie von der Brücke stürzte.
Rick setzt sich vor dem Grab ins Gras und redet mit Ann. Er erzählt:"hi Ann mein engel. Die kleinen vermissen dich. Es ist keiner mehr zum spielen für sie da. Aber natürlich vermissen auch wir anderen dich. Auf der Bank unter deinem Hacken steht eine Vase mit weißen Margeriten. Nur für dich. Alle denken an dich sehr sehr oft, eigentlich immer.
Übrigens, der Typ, dein Mörder, wurde heute verurteilt. Ich war auch im Gericht. Er bekam lebenslange Haft. Nie wieder wird er jemanden umbringen können.
Auf der Brücke haben wir auch ein schönes Kreuz für dich aufgestellt, dort stehen auch immer Margeriten. Keiner vergisst dich, niemals. In unseren Erinnerungen lebst du weiter. Ich liebe dich noch immer."
Danach verabschiedet er sich mit den Worten:"One day we will see us in heaven"
Rick geht richtung Ausgang, dort trifft er Lye. Der trägt einen riesen Strauß weißer Margeriten im Arm. "Na auf dem Weg zu Ann??,"fragt Rick.
"Ja. und du bist schon wieder auf dem Weg nach hause??", fragt Lye zurück.
Sie reden noch ein wenig, dann verabschiedet Rick sich mit den selben worten von Lye wie vorhin von Ann. Lye denkt sich nichts dabei. Er geht zu AnnŽs grab.
Rick trifft sich in der Stadt mit seinen Freunden. Auch von ihnen verabschiedet er sich am Abend mit den gleichen Worten wie schon zuvor. Wieder denkt sich keiner etwas dabei. Sie wissen nicht das es das letzte mal ist das sie ihn sehen. Rick geht langsam duch die Straßen seiner Heimat, ein letztes mal. Als er dann die Brücke erreicht, von der Ann in den Tod gestürzt wurde, geht er bis zu dieser Stelle. Dort steht das Kreuz mit den Blumen und den Erinnerungen. Langsam steigt rick auf das Geländer und stürzt sich dann mit den Worten: " We will see us in heaven." in die Tiefe.
An seinem Grab werden seine Freunde Abschied nehmen und das mit den selben Worten wie wenige Tage zuvor Rick: "One day we will see us in heaven."
Ricks Grab liegt neben dem von Ann und auch seines ist mit einem Meer aus weißen Margeriten geschmückt. In der Todesanzeige für Rick stand geschrieben: " Mit den Worten we will see us in heaven, folgte er seiner Ann in den Himmel. Er nahm abschied von uns ohne das wir es wussten, aber wir hoffen das seine Worte in erfüllung gehen."
"One day Rick we will see us in heaven!deine freunde"

Auf seinem grabstein steht: " einen Schrei aus Worten schrie er um abschied zu nehmen von dieser Welt! We will see us in heaven!"
Das Sterben der Seele
beginnt nicht mit dem Verlust des
Lebens, sondern mit dem Fehlen von Liebe!

Hundert Tränen gehen den Weg der Traurigkeit bevor das Wasser der Gefühle wieder klar wird

  Top
"Autor"  
Nutzer: nightrose
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 9122

geschrieben am: 01.05.2003    um 21:12 Uhr   
Eines Nachts hatte ein Mensch einen Traum, er träumte, er ginge den Strand entlang mit Gott über den Himmel, hinter ihm leuchteten Szenen aus seinem Leben auf. Für jede Szene bemerkte er im Sand 2 Fußspuren: die einen gehörten ihm selbst, die anderen zu Gott. Als die letzte Szene vor ihm aufgeleuchtet war, blickte er zurück auf die Fußspuren und bemerkte, dass lange Zeit des Weges nur ein paar Spuren im Sand zu sehen waren.
Er bemerkte auch, dass dies geschehen war, während der schwersten und traurigsten Zeit seines Lebens.
Dies machte ihm ernstliche Kopfzerbrechen und er fragte Gott:
Herr, Du sagtest, als ich mich entschied Dir zu folgen, Du würdest den ganzen Weg mitgehen. Aber ich bemerkte, dass während der schlimmsten Zeit meines Lebens nur ein Paar Spuren im Sand zu sehen waren. Ich verstehe nicht, dass-als ich Dich am meisten brauchte-Du mich verlassen hast.
Gott antwortete:
Mein teures Kind, ich liebe Dich und wollte Dich niemals verlassen. Während Deiner Zeit voller Last und Leiden, als Du nur ein Paar Spuren im Sand sahst, da war es so, dass ich Dich getragen habe...
Das Sterben der Seele
beginnt nicht mit dem Verlust des
Lebens, sondern mit dem Fehlen von Liebe!

Hundert Tränen gehen den Weg der Traurigkeit bevor das Wasser der Gefühle wieder klar wird

  Top
"Autor"  
Nutzer: jan1983
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 22.04.2003
Anzahl Nachrichten: 186

geschrieben am: 01.05.2003    um 21:17 Uhr   
Gott, die Quelle deines Lebens, segne Dich.

Er behüte Dich vor allem Argen.

Er schütze Dich in Gefahr

Und sei Zuflucht in Angst.

Gott sehe dich an:

Er sehe dein Leid,

höre deine Klage.

Tröste und heilige dich.

Er gebe dir Frieden

  Top
"Autor"  
Nutzer: jan1983
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 22.04.2003
Anzahl Nachrichten: 186

geschrieben am: 01.05.2003    um 21:39 Uhr   
Irischer Segen
May the roads rise to meet you
May the winds be always at your back,
May the sun shine warm upon your face,
The rains fall gently upon your fields,
And until we meet again, may God hold you in the hollow of his hand.


  Top
"Autor"  
Nutzer: jan1983
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 22.04.2003
Anzahl Nachrichten: 186

geschrieben am: 02.05.2003    um 12:56 Uhr   
Wenn ich sterbe, reißt eine Silberschnur mit glatten Perlen,
die durch das Land rollen und zu den Muschelmüttern auf dem Meeresgrund zurückkehren. Wer wird nach meinen Perlen tauchen,webb ich nicht mehr da bin? Wer wird wissen, dass sie mir gehört haben? Wer erraten können, dass einmal die ganze Welt um meinem Hals gehangen hat???

Aus dem Buch
Duch eine spiegel in einem Dunkelen Wort.
von Jostein Gaarder
  Top
"Autor"  
Nutzer: nightrose
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 9122

geschrieben am: 02.05.2003    um 13:00 Uhr   
Die Auferstehungen
Deiner unsichtbaren Frühlinge
sind in Tränen gebadet.

Nelly Sachs
Das Sterben der Seele
beginnt nicht mit dem Verlust des
Lebens, sondern mit dem Fehlen von Liebe!

Hundert Tränen gehen den Weg der Traurigkeit bevor das Wasser der Gefühle wieder klar wird

  Top
"Autor"  
Nutzer: nightrose
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 9122

geschrieben am: 02.05.2003    um 13:01 Uhr   
Kein wesen kann zu nichts zerfallen!
Das Ewge regt sich fort in allen,
am Sein erhalte dich beglückt.

J. W: von Goethe
Das Sterben der Seele
beginnt nicht mit dem Verlust des
Lebens, sondern mit dem Fehlen von Liebe!

Hundert Tränen gehen den Weg der Traurigkeit bevor das Wasser der Gefühle wieder klar wird

  Top
"Autor"  
Nutzer: nightrose
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 9122

geschrieben am: 02.05.2003    um 13:01 Uhr   
Ihr sollt nicht um mich weinen,
ich habe ja gelebt.
Der Kreis hat sich geschlossen,
der zur Vollendung strebt.

Glaubt nicht, wenn ich gestorben,
dass wir uns ferne sind.
Es grüsst euch meine Seele,
als Hauch im Sonnenwind.

Und legt der Hauch des Tages
am Abend sich zur Ruh,
send' ich als Stern vom Himmel
euch meine Grüsse zu
Das Sterben der Seele
beginnt nicht mit dem Verlust des
Lebens, sondern mit dem Fehlen von Liebe!

Hundert Tränen gehen den Weg der Traurigkeit bevor das Wasser der Gefühle wieder klar wird

  Top
"Autor"  
Nutzer: nightrose
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 9122

geschrieben am: 02.05.2003    um 13:02 Uhr   
Es ist eine Ferne, die war, von der wir kommen.
Es ist eine Ferne, die sein wird, zu der wir gehen.

J. W. von Gothe
Das Sterben der Seele
beginnt nicht mit dem Verlust des
Lebens, sondern mit dem Fehlen von Liebe!

Hundert Tränen gehen den Weg der Traurigkeit bevor das Wasser der Gefühle wieder klar wird

  Top
"Autor"  
Nutzer: nightrose
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 9122

geschrieben am: 02.05.2003    um 13:02 Uhr   
Wachsen und Werden
Blühn und Vergehn
Nichts hier auf Erden
Kann lang bestehn

Stunden wie Tage
Fliehen im Nu
Bedenkt bei der Klage
Die Seele fand Ruh

Das Gedicht stammt von Horst Winkler
Versschmiede
Das Sterben der Seele
beginnt nicht mit dem Verlust des
Lebens, sondern mit dem Fehlen von Liebe!

Hundert Tränen gehen den Weg der Traurigkeit bevor das Wasser der Gefühle wieder klar wird

  Top
"Autor"  
Nutzer: nightrose
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 9122

geschrieben am: 02.05.2003    um 13:02 Uhr   
Ihr, die ihr mich geliebt habt,
seht nicht auf das Leben,
das beendet ist, sondern auf das,
welches ich beginne.

Augustinus
Das Sterben der Seele
beginnt nicht mit dem Verlust des
Lebens, sondern mit dem Fehlen von Liebe!

Hundert Tränen gehen den Weg der Traurigkeit bevor das Wasser der Gefühle wieder klar wird

  Top
"Autor"  
Nutzer: nightrose
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 9122

geschrieben am: 02.05.2003    um 13:03 Uhr   
Das Leben eines lieben Menschen
ging zu Ende. Die Erinnerung aber
bleibt. Sie tröstet in Trauer und
Schmerz, spendet Hilfe und bringt
Hoffnung.
Das Sterben der Seele
beginnt nicht mit dem Verlust des
Lebens, sondern mit dem Fehlen von Liebe!

Hundert Tränen gehen den Weg der Traurigkeit bevor das Wasser der Gefühle wieder klar wird

  Top
"Autor"  
Nutzer: nightrose
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 9122

geschrieben am: 02.05.2003    um 13:03 Uhr   
Je schöner und voller
die Erinnerung, desto
schwerer die Trennung.
Aber die Dankbarkeit
verwandelt die Erinnerung
in stille Freude.
Man trägt das vergangene
Schöne nicht wie einen
Stachel, sondern wie ein
kostbares Geschenk in sich
Das Sterben der Seele
beginnt nicht mit dem Verlust des
Lebens, sondern mit dem Fehlen von Liebe!

Hundert Tränen gehen den Weg der Traurigkeit bevor das Wasser der Gefühle wieder klar wird

  Top
"Autor"  
Nutzer: nightrose
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 9122

geschrieben am: 02.05.2003    um 13:07 Uhr   
Menschenleben sind wie Blätter,
die lautlos fallen. Man kann sie
nicht aufhalten auf ihrem Weg.
All unsere Liebe vermag sie nicht
nicht zu halten.
Das Sterben der Seele
beginnt nicht mit dem Verlust des
Lebens, sondern mit dem Fehlen von Liebe!

Hundert Tränen gehen den Weg der Traurigkeit bevor das Wasser der Gefühle wieder klar wird

  Top
"Autor"  
Nutzer: nightrose
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 9122

geschrieben am: 02.05.2003    um 13:07 Uhr   
Die Liebe baut
uns die Brücke
von der Erde
in den Himmel,
vom Diesseits
ins Jenseits.
Das Sterben der Seele
beginnt nicht mit dem Verlust des
Lebens, sondern mit dem Fehlen von Liebe!

Hundert Tränen gehen den Weg der Traurigkeit bevor das Wasser der Gefühle wieder klar wird

  Top
"Autor"  
Nutzer: nightrose
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 9122

geschrieben am: 02.05.2003    um 13:08 Uhr   
Der Tod ist der letzte Schritt
zur Reife des Lebens.

Elisabeth Kübler-Ross
Das Sterben der Seele
beginnt nicht mit dem Verlust des
Lebens, sondern mit dem Fehlen von Liebe!

Hundert Tränen gehen den Weg der Traurigkeit bevor das Wasser der Gefühle wieder klar wird

  Top
"Autor"  
Nutzer: nightrose
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.01.2000
Anzahl Nachrichten: 9122

geschrieben am: 02.05.2003    um 13:08 Uhr   
Das Leben ist eine Reise,
die heimwärts führt.

Melville
Das Sterben der Seele
beginnt nicht mit dem Verlust des
Lebens, sondern mit dem Fehlen von Liebe!

Hundert Tränen gehen den Weg der Traurigkeit bevor das Wasser der Gefühle wieder klar wird

  Top
"Autor"  
Nutzer: jan1983
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 22.04.2003
Anzahl Nachrichten: 186

geschrieben am: 02.05.2003    um 15:05 Uhr   
"Letzter Tag" von
Herbert Grönemeyer
Songtext ...

Weiß man wie oft ein Herz brechen kann?
Wie viel Sinne hat der Wahn?
Lohnen sich Gefühle?

Wie viele Tränen passen in einen Kanal?
Leben wir noch mal _ warum wacht man auf?
Was heilt die Zeit?

Refrain:
Ich bin dein 7. Sinn.
Dein doppelter Boden, dein zweites Gesicht.
Du bist eine kluge Prognose.
Das Prinzip Hoffnung, ein Leuchtstreifen aus der Nacht.
Irgendwann find und lieb ich dich!

Ich bin eine deiner Farben.
Kannst mich wählen, kann ich sie tragen, kann ich sie bleichen.
Gab dir alle Geheimzahlen,
Werd dir die kühnsten Träume ausmalen, werd dir erklären wovon ich nichts versteh!

Refrain:
Ich bin dein 7. Sinn.
Dein doppelter Boden, dein zweites Gesicht.
Du bist eine sichere Prognose.
Das Prinzip Hoffnung, ein Leuchtstreifen aus der Nacht.
Irgendwann find und lieb ich dich!

Das Leben fließt rot in unsren Venen.
ich serviere dir’s auf einem goldenen Tablett.
Du holst mich aus dem grauen Tal der Tränen.
Lässt alle Wunder auf einmal geschehen, lässt mir Hören und Sehen vergehn!

Ich bin dein 7. Sinn.
Dein doppelter Boden, dein zweites Gesicht.
Deine Lieblingsfarbe
Dein sportlichster Wagen, dein tiefster Tauchgang, dein Segelflug
Du bist eine gute Prognose.
Das Prinzip Hoffnung, ein Leuchtstreifen aus der Nacht.

Ich find dich und lieb dich mehr als mich.

Ich lieb dich mehr als mich.

Irgendwann finde ich dich.
Ich find dich oder nicht.

Ich lieb dich mehr als mich.
Und ich finde dich, ich find dich oder nicht.

  Top
"Autor"  
Nutzer: Gast_einsame
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 25.03.2001
Anzahl Nachrichten: 252

geschrieben am: 02.05.2003    um 15:34 Uhr   
Für Cedi!

Jetzt sitzt du im Himmel auf deinem Stern,
Wir hatten dich so furchtbar gern,
Du schaust mit deinen Augen auf uns herunter,
Du warst doch immer so froh und munter...

Ich hoffe dir geht's gut da oben,
Du bist wie ein Engel abgehoben,
Dir sind Flüglein gewachsen,
Hast uns leider so verlassen...

Ich hätte dich so gern mal getroffen,
Doch die Krankheit hat gesiegt,
Wir alle sind von deinem Tod betroffen,
Ich habe dich allein schon von Erzählungen geliebt...

Deine Familie auch und sie liebt dich noch,
Doch jetzt ist in unserem Herzen ein großes Loch,
In dem Loch da hast du immer einen Platz gefunden,
Du bist an unser Herz gebunden,
Bist darin wie gefangen,
Du wirst nie aus uns heraus gelangen...

Mit deinem Blick hast du jeden in deinen Bann gezogen,
Wenn dies jemand verleugnen würde, wäre es gelogen,
Doch warum sollte auch einer dies nicht zugeben wollen,
Wir würden dich doch am liebsten zurück holen,
Doch leider kann das keiner machen,
Und wir sehen nie weider dein herzliches Lachen...

Dein Papa sorgt im Himmel sicher gut für dich,
Ich stell in meinem Zimmer auf ein Licht,
Diese Kerze wird jeden Abend nur für dich brennen,
Solange bis wir uns selbst dort oben kennen,
Doch es wird dauern bis wir von dieser Erde gehn,
Erst werden wir dich da oben wiedersehn...
  Top
"Autor"  
Nutzer: Minousch
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 14.10.2002
Anzahl Nachrichten: 126

geschrieben am: 02.05.2003    um 15:55 Uhr   
  Top
"Autor"  
Nutzer: Minousch
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 14.10.2002
Anzahl Nachrichten: 126

geschrieben am: 02.05.2003    um 16:18 Uhr   
Dcr Eine im Himmcl ...

Wenn es dir nicht gutgeht und dein Herz nicht mehr lacht,
dann ist Einer im Himmel, der über dir wacht.
Er hat dich in seinem Arm und paßt auf dich auf
läßt dir und deinen Tränen freien Lauf !

Dann geht es dir besser und dein Herz ist ganz leicht,
der Eine im Himmcl nie von deiner Seite weicht.
Seine Arme halten dich fest und ganz warm
und vergangen ist dann Kummer und Harm.

Wenn es dir dann gut geht, dein Herz wieder lacht,
dann hat das der Eine im Himmcl gemacht.
Er steht dir zur Seite und hört dir immcr zu,
gibt deinem Herzen und deiner Seele Ruh !!!

(c) Marion Löffler 5.5.2002
  Top